Zum Inhalt springen

Trump gibt Dokument frei Darum ist das nun veröffentlichte Memo so heikel

Der US-Präsident lässt ein Papier über angebliche Verfehlungen des FBI veröffentlichen – ein bislang einmaliger Vorgang.

Legende: Video Umstrittenes Memo zum FBI freigegeben abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.02.2018.

Worum geht es? US-Präsident Donald Trump hat den Weg für die Veröffentlichung eines umstrittenen Dokuments über angebliche Verfehlungen des FBI frei gemacht. In dem Schriftstück geht es um Ermittlungen des FBI in der Russland-Affäre. Trumps Zustimmung fehlte noch, damit der von den Republikanern dominierte Geheimdienstausschuss das Memo veröffentlichen kann.

Was steht im Memo? Medienberichten zufolge geht es in dem vierseitigen Papier um einen Antrag des FBI und des Justizministeriums bei einem Gericht, einen Lauschangriff gegen den Trump-Wahlkampfberater Carter Page führen zu dürfen. Dieser verfügt über zahlreiche Kontakte nach Russland. Aus dem Memo soll hervorgehen, dass die Bundespolizei und das Ministerium das Gericht bei dem Antrag in die Irre führten.

Warum ist das Memo so explosiv? Der Streit ist Teil der Russland-Affäre. Die Demokraten sehen das Memo als Versuch der Republikaner, die Glaubwürdigkeit des Sonderermittlers Robert Mueller zu beschädigen. Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des Wahlkampfs 2016 geheime Absprachen zwischen Russland und Trumps Team gegeben haben soll. Teil der Ermittlungen ist auch der Vorwurf, dass Trump im Zusammenhang mit der Russland-Affäre die Justiz behindert hat. Der Präsident könnte das Memo nutzen, um Vize-Justizminister Rod Rosenstein – verantwortlich für die Russland-Ermittlungen – oder gar Robert Mueller selbst zu feuern.

Wie rechtfertigen Trump und die Republikaner die Veröffentlichung? Trump sagte zu den in dem Papier erhobenen Vorwürfen, es sei «eine Schande, was in diesem Land vor sich geht». Für die Republikaner sei das Memo ein Beweis dafür, dass das FBI von Demokraten unterwandert sei und aktiv versucht habe, Trumps Wahl zu verhindern, sagt SRF-Korrespondentin Isabelle Jacobi. Nach Lesart der Republikaner versuchten nun dieselben Mächte, Trump aus dem Amt zu hebeln – mittels der Sonderermittlung in der Russland-Affäre, die Robert Mueller leitet.

Was sagen FBI und Justizministerium? Beide hatten sich gegen eine Veröffentlichung gestellt. Sie argumentieren, das Memo interpretiere und gewichte die Fakten falsch. «Das FBI schätzt es natürlich auch nicht, wenn die Politik in eine hoch geheime Sphäre eindringt», so Korrespondentin Jacobi. Es ist das erste Mal, dass die parlamentarische Aufsicht vom Recht Gebrauch macht, einen Geheimhaltungsstatus gegen den Willen des FBI aufzuheben.

Hat das FBI einseitig ermittelt? Das ist schon deshalb eine schwierige Behauptung, weil auch Trumps Herausforderin Hillary Clinton sagt, das FBI habe sie die Wahl gekostet. «Im gleichen Zeitraum wie gegen Trumps Entourage ermittelte das FBI bekanntlich gegen Clinton in der E-Mail-Affäre – einige Tage vor der Präsidentschaftswahl machte das FBI das publik», erklärt Korrespondentin Jacobi. «Das passt nicht ganz ins Raster politisch einseitiger Ermittlungen.» Hinzu komme, dass die Führungspersonen beim FBI und auch Sonderermittler Robert Mueller Republikaner sind.

Legende: Video Peter Düggeli zum Memo über das FBI abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.02.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Sollte es das Ziel der Demokraten sein, Trump über die Untersuchungen von Robert Mueller zu Fall zu bringen, so ist ihr Interesse an der Sache nicht objektiv und politisch motiviert. Robert Mueller seinerseits muss sich der demokratischen Gewaltenkontrolle fügen und transparent bleiben für alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Bis jetzt ist es ein normaler demokratischer Prozess in der Gewaltenkontrolle. Je nach politischer Ausrichtung passt dies dem Einen und dem Anderen nicht. Ich sehe hier keine Fehler in der Handhabung dieser Kontrolle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Politik ist vor allem Steuerung der Wahrnehmung ... aus Sicht wertender Demagogie. Wäre die Wahrheit das Anliegen, würde die vorliegende Information als wichtige Erkenntnis für die USA erkannt und erklärt. Fakt: in der Welt wurden Deap State Desinformationskampagnien und Verschleierung gezielt ausgeführt. Es ist das erste Mal, dass die Desinformation entlarvt wurde ! Ein Sieg für die Wahrheit ! Journalismus lässt sich niemals knebeln !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen