Zum Inhalt springen

Notbremse gezogen Trump löst Beratergremien mit Konzernchefs auf

Trump
Legende: Löste die Gremien auf, bevor sie es selbst tun: US-Präsident Donald Trump. Keystone
  • Trump erklärte per Twitter, er habe die Arbeit des Strategieforums (Strategic and Policy Forum) und des Industrierates (Manufacturing Council) beendet.
  • Die Auflösung der zwei Beratungsgremien mit Konzernchefs erfolgt nach dem Streit über die Äusserung von Donald Trump zum Extremistenaufmarsch in Charlottesville.

Er habe sich für die Auflösung entschlossen, «anstatt Druck auf die Geschäftsleute auszuüben». Kurz zuvor war allerdings bekannt geworden, dass eines der beiden Gremien von sich aus die Einstellung seiner Arbeit ankündigen wollte. Aus dem anderen Kreis hatten sich in den vergangenen Tagen bereits reihenweise Mitglieder verabschiedet.

Statt Druck auf den Industrie-Rat und das Strategie- und Politikforum auszuüben, beende ich beide.
Autor: Donald TrumpUS Präsident

Nach Trumps Ankündigung gab der Dollar nach, die Wall Street gab Teile ihrer Kursgewinne ab. In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere prominente Wirtschaftsführer aus der Beratertätigkeit für Trump zurückgezogen, darunter der Vorstandschef des Pharmaherstellers Merck, Kenneth Frazier, und Intel-Chef Brian Krzanich.

Die Kreise hatten sich bisher nur selten getroffen. Die Gremien hatten keine Entscheidungsmacht und waren von Trump eher gedacht, um medienwirksam seine Nähe zur Wirtschaft zu demonstrieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Holzer (Peter Holzer)
    Egal ob und wer im Recht oder Unrecht ist, wenn ein Präsident nicht über seinen eigenen Schatten springen kann um die Wogen zu glätten, dann wird es gefährlich! Das letzte was man provozieren sollte ist ein bewaffneter Konflikt zwischen Trump Anhängern und Gegnern. In Interviews und Einschlägigen FB Gruppen kann man lesen, das sich die Menschen (meisst aus dem rechten Spektrum) bereits darauf vorbereiten, sich bis auf die Zähne bewaffnen und fanatisch auf den Tag X warten! Recherchiert selber...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Trump ist clever, während sich die Welt durch Nebelpetarden sich künstlich in eine emotionale erhöhte Stimmung versetzt, der die Sinne vernebelt, sie vom unaufhaltbaren Trump-Zug vor sich her geschoben werden, setzt Trump im rasanten Tempo genau das um, was er seit Jahren sagte, was er tun werde als Präsident. U.a. den Sumpf der Korruption in Washington trocken zu legen. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Was hat denn das mit dem obigen Artikel bzw. der Aufhebung der Gremien zu tun, die er zuvor selber besetzte? - Sie befinden sich mit Ihrem Lobliedgesang wieder einmal in der falschen Strophe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Holzer (Peter Holzer)
      Interessant! Könnten sie für alle unwissenden 3-4 Beispiele für das "trockenlegen des Korruptionssumpfes" bennen? Seine Tweets gegen den Merck Chef und das aussetzen des Beratungsgremiums können sie wohl kaum gemeint haben - oder doch? Aber ich finde es prinzipiel schön dass es optimistische Menschen gibt :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, es gibt auch in den USA keinen Grund, mit Naziflaggen herum zulaufen. Dies sollte ihr Idol verinnerlichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Der grösste Zirkus der Welt verdient auch den besten Clown der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen