Zum Inhalt springen

Trump und Abe Japan hat Angst vor Nordkorea

Der japanische Regierungschef und der US-Präsident treffen sich. Streit gibt es bei den Themen Nordkorea und Handel.

Legende: Audio Shinzo Abe zu Besuch bei Donald Trump abspielen.
2:24 min, aus HeuteMorgen vom 18.04.2018.

Belastete Beziehungen: Der japanische Regierungschef Shinzo Abe ist zu Gast im Privatanwesen von US-Präsident Donald Trump in Florida. Ursprünglich hatten die beiden ein gutes Verhältnis. Zuletzt hat sich dieses wegen Nordkorea jedoch abgekühlt. Und prompt erklärte Trump am Rand des Treffens mit Abe, er wolle noch im Juni den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un treffen. Darüber mache man sich in Japan Sorgen, sagt SRF-Ostasien-Korrespondent Martin Aldrovandi. «Die japanische Regierung will nicht, dass die Annäherung zwischen den USA und Nordkorea dazu führt, dass Japan bei diesem Thema auf die Seite gedrängt wird.»

Ein Passant steht vor einem grossen Fernsehschirm mit dem Bild von Kim Jong-un.
Legende: Kim Jong-un wird von Japan als Bedrohung wahrgenommen. Keystone

Japans Angst: Für Japan sei Nordkorea eine Bedrohung der eigenen Sicherheit, sagt Aldrovandi. Pjöngjangs Interkontinentalraketen, aber auch Raketen für kürzere Strecken, könnten Japan erreichen. «Man fürchtet auch, dass die Interessen Japans bei direkten Gesprächen zwischen den USA und Nordkorea zu kurz kommen könnten.» Japan wolle verhindern, dass sich Trump zu Konzessionen gegenüber Nordkorea hinreissen lasse, nur um damit zu Hause einen schnellen Erfolg vorweisen zu können. «Das könnte dazu führen, dass die Nordkoreaner Zeit gewinnen, ohne ihr Atom- und Raketenprogramm aufgeben zu müssen.»

Japans Hoffnungen: Abe wolle beim Treffen herausfinden, was Trumps Plan sei, erklärt Aldrovandi. «Ein wichtiges Thema für Abe sind auch die entführten Japaner.» In den 1970er und 1980er Jahren wurden Japaner nach Nordkorea entführt. «Da fordert Japan Aufklärung.» Offenbar habe sich Trump bereiterklärt, das Thema bei Gesprächen mit Nordkorea anzusprechen.

Uniformierte schauen auf einen grossen Bildschirm, der eine Rakete zeigt.
Legende: Nordkoreanische Raketen könnten Japan erreichen. Keystone

Meinungsverschiedenheiten in der Handelspolitik: Die US-Zölle auf Stahl und Aluminium kommen auch in Japan schlecht an. Das Land fühle sich von den USA ungerecht behandelt, weil andere Länder von den Zöllen ausgenommen seien, sagt Aldrovandi. «In Wirtschaftsfragen hat Trump nicht nur China, sondern auch immer wieder Japan kritisiert.» Die USA hätten nun aber offenbar angedeutet, dass man über die Zölle reden könne.

Man fürchtet, dass die Interessen Japans bei direkten Gesprächen zwischen den USA und Nordkorea zu kurz kommen könnten.
Autor: Martin AldrovandiOstasien-Korrespondent, SRF

«Trans-Pacific Partnership»: Die japanische Regierung wünscht sich, dass die USA beim TPP, dem multilateralen Handelsabkommen im pazifischen Raum, mitmachen würden. Trump habe kürzlich Hoffnung aufkeimen lassen, dass man daran nun doch interessiert sein könnte, erklärt Aldrovandi. «Die USA wollen aber eigentlich ein bilaterales Freihandelsabkommen mit Japan.» Daran sei Japan aber wenig interessiert, weil es damit die Landwirtschaft oder die Automobilindustrie öffnen müsste. «Da gibt es unterschiedliche Interessen der beiden Seiten.»

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Legende: Video Abe zu Besuch bei Trump abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.04.2018.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.