Zum Inhalt springen
Inhalt

Heikler Besuch aus Ankara Trump und Erdogan preisen Zusammenarbeit – aber Probleme bleiben

Legende: Video Erdogans Antrittsbesuch in Washington abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.05.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Präsident Donald Trump hat seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan im Weissen Haus empfangen.
  • Das Treffen war mit Spannung erwartet worden – es gibt eine Reihe heikler Themen zwischen beiden Seiten.

Trump sicherte seinem türkischen Amtskollegen zum Auftakt der Begegnung seinen Rückhalt zu. Man unterstütze die türkische Regierung bei ihrem Kampf gegen Terrororganisationen wie den IS und die PKK und werde sicherstellen, dass diese Gruppen keine sicheren Zufluchtsorte hätten.

Legende: Video «Trump will die Kurden als Partner behalten» abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.05.2017.

Umstrittene Unterstützung der syrischen Kurden

Auch Erdogan bekräftigte, an der Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen den Terrorismus festhalten zu wollen. Zugleich kritisierte er die Unterstützung des US-Militärs für die syrischen Kurden.

Das Treffen der beiden Staatschefs wurde überlagert von der Entscheidung Washingtons, die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG mit Waffen ausrüsten zu wollen. Die Türkei sieht in der Miliz einen Ableger der PKK und bekämpft sie deshalb. Die US-Regierung erkennt offiziell nur die PKK als Terrororganisation an. Die YPG erachtet sie als strategisch wichtigen Partner am Boden, um die syrische Stadt Al-Rakka vom IS zurückzuerobern, eine Hochburg der Terroristen.

Die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition unterstützt die Offensive mit Luftangriffen. In der vergangenen Woche hatte Trumps Regierung angekündigt, die Kurden mit Handfeuerwaffen, Maschinengewehren und gepanzerten Fahrzeugen auszurüsten.

Trump ging bei dem Auftritt am Dienstag nicht auf das Thema ein. Er sagte lediglich, dass man gemeinsam das Interesse verfolge, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden.

Erdogan kritisierte die Unterstützung erneut. Es widerspreche einer internationalen Vereinbarung, eine Zusammenarbeit mit der YPG und der Kurdenpartei PYD in der Region in Betracht zu ziehen, sagte er laut Übersetzung.

«Hervorragende Beziehungen»

Zugleich bezeichnete er die Beziehungen zu den USA als «hervorragend». Eine enge Zusammenarbeit beider Länder sei wichtig, besonders im Nahen Osten.

Erdogan hatte angekündigt, bei dem Besuch auch seine Forderung nach Auslieferung des regierungskritischen Geistlichen Fethullah Gülen zu erneuern. Erdogan beschuldigt Gülen, hinter dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 in der Türkei zu stehen. Gülen, der seit 1999 im selbstgewählten Asyl in den USA lebt, hält den Putschversuch für von Erdogan vorgetäuscht, um Regierungskritiker mundtot zu machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lorenz Bertsche (lorenz.bertsche)
    es geht in diesem fall der us-rgierung (nicht nur der heutigen) nur um die waffengeschäfte. wichtig ist dass der dollar zu ihnen fliesst,von welcher seite er kommt ist nebensache.so gut wie möglich,so lange(jahre)wie möglich in allen kriegsgebieten zwischen den verschiedenen kriegsparteien die balance halten.dies bringt dollars.die leiden der betroffenen bevölkerung sind für uns unvorstellbar.DAS HÖCHSTE GUT, DAS LEBEN hat für solche kriegstreiber keine bedeutung,ist nichts wert.macht traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Man sieht, das Trump fleissig vom Zettel abliest, weil er unfähig ist frei zu sprechen. Alles was er von sich aus sagt, sind immer wieder die gleichen Floskeln. Unternehmen hat er ja schon ruiniert, vielleicht gelingt ihm das ja auch beim Staat.:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Saroukhan Ali (Kurdisch von Syrien)
    Trump und Erdogan, die beiden wollten noch weiter Syrien kaputt machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen