Zum Inhalt springen

International Trump unter Strom: «Wir retten die Kohle»

Nichts weniger als eine Kehrtwende in der US-Energiepolitik kündigt der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump an. Für den Fall, dass er ins Weisse Haus einzieht, will er – anders als die Konkurrenten Hillary Clinton und Bernie Sanders – die Nutzung fossiler Brennstoffe anheizen.

Donald Trump
Legende: Trump: «Ich will, dass die umstrittene Pipeline gebaut wird, aber ich will einen Teil des Profits.» Reuters

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat für den Fall seiner Wahl eine Neuorientierung in der amerikanischen Energiepolitik angekündigt.

«Wir werden die Kohle retten», erklärte er in einer Rede am Donnerstag. Auf einer Öl-Konferenz in der Stadt Bismarck in Bundesstaat North Dakota nannte er als Kernpunkte einen Rückzug aus dem Pariser Klima-Abkommen, eine Lockerung der Umweltvorschriften und eine Rückbesinnung auf fossile Brennstoffe.

Ich werde rationale Sorgen um die Umwelt gebührend berücksichtigen.
Autor: Donald TrumpUS-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner

Als Teil seines Energie-Plans unter dem Motto «America First» (dt. «Amerika zuerst») werde eine US-Vorherrschaft bei Energie zu einem aussenpolitischen und strategischen Ziel erklärt. Gleichzeitig werde er jedoch «rationale Sorgen um die Umwelt gebührend berücksichtigen».

Kritik an Obama und Hillary Clinton

Trump warf in der Rede auf der Williston Basin Petroleum Conference Präsident Barack Obama und der demokratischen Bewerberin Hillary Clinton vor, sich dem Rohstoffreichtum der USA zu verweigern und die Gelegenheit zur Schaffung von Arbeitsplätzen nicht zu nutzen.

Zudem kündigte er eine erneute Prüfung der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline an, die von Kanada in die USA führen soll. Obama hatte das Projekt mit Hinweis auf Umweltschutzbedenken gekippt. «Ich will, dass es gebaut wird, aber ich will einen Teil des Profits», sagte Trump. Die Einkünfte aus der amerikanischen Energie-Produktion sollten zum Wiederaufbau der maroden Infrastruktur verwendet werden.

Klimawandel-Skeptiker als Berater

Mit seiner Energie-Politik geht der Milliardär auf Konfrontationskurs zu Clinton und dem zweiten, abgeschlagenen demokratischen Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders. Beide haben einen Ausbau alternativer Energien im Kampf gegen die globale Erwärmung angekündigt.

Legende: Video Obama über Trump abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.05.2016.

Der Milliardär hat seit Donnerstag einem Medienbericht zufolge die notwendigen Delegiertenstimmen zusammen, um auf dem Parteitag im Juli auf Anhieb zum Kandidaten gewählt zu werden.

Obama warnt die Welt vor Trump

Derweil warnte der noch amtierende Präsident Barack Obama die Welt vor einem möglichen Nachfolger Donald Trump. Beim G7-Gipfel in Japan sprach er diesem jede aussenpolitische Kompetenz ab. «Viele seiner Vorschläge zeigen entweder Unkenntnis des Weltgeschehens, eine anmassende Haltung oder ein Interesse an Tweets oder Schlagzeilen», sagte Obama. Im Ausland sei man erschüttert über Trump, auch wenn man nicht so genau wisse, wie ernst man seine Aussagen nehmen könne.

Trumps Energieberater

Trump hatte einen bekannten Klimawandel-Skeptiker und Fracking-Befürworter zum Energieberater ernannt. Der Kongressabgeordnete Kevin Cramer aus North Dakota erklärte, er werde ein Weissbuch zum Thema erstellen. Darin werde auf Gefahren der Überregulierung, zu hoher Steuern und ausländischer Kontrolle über US-Energie-Anlagen eingehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Bis es noch bessere Lösungen gibt, ist Kohle sicher noch viel besser als "Fracking" +die gefährliche Kernkraft.Die USA haben so viele Möglichkeiten, wenn sie zuerst mal für sich schauen werden, dass sie ihre Energie ohne weiteres selber herstellen können.Mit mehr vernünftigen, offenen, nicht-gierigen, nicht-geltungssüchtigen Politikern, könnte das auch die Schweiz +EU schaffen.Aber leider besteht unser Wirtschaftssystem daraus, dass es immer einen Verlierer geben muss, damit einer gewinnen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich möchte endlich auch bei uns Politiker hören, dass vor allem anderen die Schweiz kommt! Ich freue mich auf Donald Trump. Er ist ein Mann mit gesundem Menschenverstand und weit entfernt von gratis Multi-Kulti und von Kuscheljustiz. Was die drei heiligen, Obama, Merkel und Papst, veranstalten, hat zum grössten Durcheinander auf der Welt geführt. Trump hat versprochen, dass er alles neue und ehrliche Leute einstellen wolle. Die heutigen profitgierigen, machtgierigen will er entmachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Wieso nicht Kohle? In der Dampflokomotive steckt Amerikas Zukunft! Make Amerika Great Again! Alte, marode Technologien müssen gefördert werden, damit China auch punkto High-Tech die USA überholen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen