Trotz versprochenem Support Trump will Transgender nicht in der Armee

Video «US-Armee: Kehrtwende von Trump bei Transgender» abspielen

US-Armee: Kehrtwende von Trump bei Transgender

2:35 min, aus Tagesschau vom 26.7.2017

  • Obwohl er noch vor einem Jahr für die Rechte der LGBT-Community zu kämpfen versprach, will Donald Trump nun keine Transgender in der Armee.
  • Die Regierung werde es nicht erlauben, dass sie im Militär dienten, erklärte der US-Präsident auf Twitter.
  • Mit dem Ausschluss von Transgendern vom Armeedienst würde eine Entscheidung der Vorgängerregierung von Barack Obama rückgängig gemacht.

Das Militär müsse sich auf den «entscheidenden und überwältigenden Sieg» konzentrieren und könne nicht mit den «enormen medizinischen Kosten» belastet werden, die andernfalls entstehen würden, schrieb Trump weiter.

Der damalige Verteidigungsminister Ashton Carter hatte es im Juni 2016 möglich gemacht, dass Transgender nicht mehr vom Militärdienst ausgeschlossen werden dürfen. Als Transgender werden Menschen bezeichnet, die sich nicht – oder nicht nur – mit dem Geschlecht identifizieren, das bei ihrer Geburt notiert wurde.

Auch Donald Trump selbst hatte der LGBT-Community noch während seines Wahlkampfes seine Unterstützung zugesichert. Als Präsident werde er für ihre Rechte kämpfen.