Zum Inhalt springen

Vermittlung im Nahost-Konflikt Trump: «Wir kriegen das hin»

Legende: Video Trump will im Nahost-Konflikt eine Vermittlerrolle einnehmen abspielen. Laufzeit 1:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.05.2017.

Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas ist erstmals zu Besuch bei Donald Trump im Weissen Haus. Wenn sich auch der US-Präsident bislang eher Israel-freundlich gezeigt hat, setzt Abbas grosse Hoffnungen darauf, dass Trump sich hinter eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt stellt.

Beim Besuch Abbas rief Trump Israeli und Palästinenser zur intensiven Zusammenarbeit für ein Friedensabkommen im Nahen Osten auf. Es müsse zu einer Vereinbarung kommen, die beiden Völkern erlaube, in Frieden und Wohlstand zu leben, sagte Trump zu Beginn des Besuches von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas in Washington.

We will get it done. [Wir kriegen das hin.]
Autor: Donald Trump

Trump bot sich an, die Rolle eines Vermittlers einzunehmen. «Es ist eine lange Zeit», sagte Trump über den schwelenden und teils blutig geführten Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis. «Wir kriegen das hin», rief er Abbas zu.

Der Palästinenser-Präsident unterstrich seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung gemäss den Grenzen von 1967: «Es ist an der Zeit, dass Israel die Besatzung unseres Volkes und unseres Landes beendet. Wir sind das einzige Volk in der Welt, das noch unter Besatzung lebt», sagte Abbas.

Die Palästinenser würden den Staat Israel anerkennen – und Israel müsse einen palästinensischen Staat anerkennen.

Trump hat eine Friedenslösung in Nahost als eines seiner grossen aussenpolitischen Ziele seiner Präsidentschaft gesteckt. Seine Vorgänger scheiterten bislang alle an diesem Konflikt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Noch vor ein paar Wochen machte Trump Benjamin Netanjahu die größten Avancen, versprach die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen und sagte ihm auch sonst vorbehaltlose Unterstützung der USA zu, worauf Netanjahu postwendend den Siedlungsbau auf geklautem palästinensischem Land vorantrieb. Heute nun macht Trump den Palästinensern die größten Hoffnungen, obwohl ein halbes Dutzend früherer US-Präsidenten mit der Friedenslösung in dieser Region gescheitert sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Bei diesem Presidenten weiss ich nicht ob er Strategie oder Mist raus laesst; wahrscheinlich strategischer Mist um alle zu irritieren, auch eine Moeglichkeit. Vieleicht wird auch ihm eine Buerohand zugestellt welche ihm Weisheit einflüstert. Aber auch sein Schwiegersohn wird ihm da sicher behilflich sein mit Rat und Tat, als neutraler Experte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Erstaunlich, was da Trump von sich gibt! Wenn ihm das gelänge, hätte er den Friedens-Nobelpreis wahrlich verdient. Israel wird sicher freudig zustimmen, dazu aber Bedingungen stellen, welche die Palästinenser niemals annehmen können, zum Beispiel die bisherige illegale Siedlungspolitik akzeptieren und legalisieren, und schon platzt die Blase.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen