Zum Inhalt springen

Trumps fragwürdige Einmischung US-Präsident provoziert «Tage des Zorns» im Palästinensergebiet

«Es gibt eine religiöse Dimension, aber es geht in erster Linie um Politik», sagt der SRF-Korrespondent im Nahen Osten.

SRF News: Hat Trump mit seiner Ankündigung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, in der Region Empörung ausgelöst?

Philipp Scholkmann: Allerdings. Trump hat mit dem palästinensischen Präsidenten Abbas geredet, aber auch mit den Herrschern der umliegenden Staaten, mit dem jordanischen König, mit dem ägyptischen Präsidenten zum Beispiel und alle haben Trump eindringlich davor gewarnt, sein Wahlversprechen wahr zu machen und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen.

Sogar der saudische König, dieser wichtigste arabische Verbündete Trumps, zeigte sich alarmiert und sprach von einer Provokation für Muslime.

Alle haben Trump eindringlich davor gewarnt, sein Wahlversprechen wahr zu machen.

Warum ist denn Jerusalem auch für Palästinenser derart wichtig?

Es gibt eine religiöse Dimension. Jerusalem ist die Stadt des Felsendoms. Mohammed soll von dort zu einer Himmelsfahrt aufgebrochen sein, während Jerusalem für Juden das Zentrum ihres Glaubens ist und der Ort, wo die jüdischen Tempel standen, aber es geht in erster Linie um Politik. Die Palästinenser wollen, dass der östliche Teil Jerusalems die Hauptstadt eines künftigen palästinensischen Staates wird. Diese kann deshalb nicht einfach so Israel zugesprochen werden, das war bisher auch die einhellige Position der Staatengemeinschaft, dass hier Streit herrscht und dass man diesen Konflikt nur mit Verhandlungen im Hinblick auf eine Teilung lösen könne. Die Verhandlungen sind seit Jahren festgefahren.

Bestätigt der US-Präsident mit der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels nicht einfach den Ist-Zustand?

In der israelischen Regierungskoalition sieht man das sicher so. Israel hat vor 50 Jahren im Sechs-Tage-Krieg die östlichen und palästinensisch bewohnten Teile Jerusalems dazu erobert und annektiert Die Palästinenser in Jerusalem leben seither in ihrer Heimatstadt mit israelischer Aufenthaltsbewilligungen, die auch entzogen werden kann. Es werden laufend neue jüdische Wohnsiedlungen in Ostjerusalem gebaut. Das unterstreicht Israels Anspruch auf Jerusalem als unteilbare Hauptstadt, genauso wie die grosse Mauer, mit denen Israel die östlichen Stadtquartiere Jerusalems vom restlichen Palästinensergebiet abtrennt. Von der internationalen Staatengemeinschaft wurde das alles aber nie anerkannt.

Viele arabische Politiker haben Trump vor einem neuen Flächenbrand im Nahen Osten im Falle der Botschaftsverlegung gewarnt. Könnte das wirklich zur Eskalation führen?

Im Palästinensergebiet wurden für den Rest der Woche Tage des Zorns ausgerufen.

Manche der arabischen Warnungen gehen in diese Richtung. Im Palästinensergebiet wurden für den Rest der Woche Tage des Zorns ausgerufen. In Washington aber rechnet man sich wohl aus, dass die Palästinenser zu schwach und zu zerstritten sind und dass die Bevölkerung zu resigniert, um anhaltenden Protest – einen dritten Palästinenseraufstand zum Beispiel – loszutreten. Trump hat Anfang Jahr einen Deal versprochen, um Frieden in den Nahen Osten zu bringen. Wie er das mit so einseitigen Massnahmen bewerkstelligen will, bleibt sein Geheimnis.

Philipp Scholkmann

Portrait von Philipp Scholkmann

Scholkmann ist Nahost-Korrespondent bei Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator bei «Echo der Zeit».

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Ich bin völlig überzeugt, dass dieser Präsident Trump nicht weiss, was er in der Welt anstellt. Für mich steht er, dies einfach etwas anders, auf der selben Stufe wie Kim Jong-un. Trump ist nichts anderes als ein gefährlicher Brandstifter, der unsere Welt ins Chaos stürzen wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Die Frage ist,warum macht die US Regierung es erst jetzt, nach 32 Jahren? Es gibt nämlich schon seit dem 23. Oktober 1995 ein Gesetz in der USA, in dem Jerusalem, als ganze vereinte Stadt, als Hauptstadt Israels anerkannt und auch festgelegt wurde. Aber wieder eine gute Gelegenheit, Trump zu dämonisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Morgenthaler (ChM)
      So gut wie sämtliche anderen Staaten anerkennen Jerusalem eben NICHT als Hauptstadt. Einmal mehr wollen die USA mit D.T. der Staatengemeinschaft ihren Willen aufzwämgen. Dabei ist klar, dass ein solcher Entscheid Unruhen auslösen würde. Vielleicht ist genau das beabsichtigt, um den Israelis einen Vorwand zu liefern wieder mal ihre High-tech Waffen gegen die " bösen" Palästinenser einzusetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Trump möchte die Welt in einen dritten Weltkrieg stürzen, weil sich damit am meisten Geld verdienen lässt. Und ich habe lngsam Angst, dass er es wirklich schafft, die Welt ins Chaos zu stürzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Achim Frill (Afri)
      Steiner, das glaube ich nicht, dass er die Apokalypse sucht, soviel Hirn hat er wohl doch noch. Aber dieser Kerl ist vor Selbstverliebtheit so geblendet und gefällt sich in seiner Rolle als "Weltchef" so unglaublich gut, dass er ständig unüberlegt in Fettnäpfe tritt. Er trampelt wirklich in der Welt herum und richtet enormen Schaden an. Zu Glück gibt es aber noch weise Regierungen, die das durchschauen und ruhig bleiben. Den Atomkrieg sucht Donni jedoch nicht. Das glaube ich wirklich nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen