Tschechische Polizei stoppt Rechtsradikale

Hunderte Rechtsradikale wollten am Freitagabend nach einem Protestzug in Ostrava ein Roma-Camp stürmen. Die Polizei kam ihnen aber in die Quere.

Rechtsradikale greifen im osttschechischen Ostrava die Polizei an.

Bildlegende: Die osttschechische Stadt Ostrava hat ein Problem mit gewalttätigen Rechtsradikalen. Keystone

Eine unruhige Nacht in Ostrava, der drittgrössten Stadt Tschechiens: Nach einer Kundgebung am Freitagabend wollten hunderte Rechtsradikale eine Roma-Siedlung stürmen.

Der Polizei gelang es jedoch, die gewaltbereite Menge mit Tränengas zurückzudrängen. Im Gegenzug bewarfen die Anhänger der radikalen Gruppierung die Beamten mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern. Drei Polizisten erlitten Schnittwunden. Mehr als 20 Personen landeten in Polizeigewahrsam.

In Tschechien leben 200'000 bis 300'000 Angehörige der Roma.