Zum Inhalt springen

International Tsipras als Ministerpräsident in Griechenland vereidigt

Syriza-Chef Alexis Tsipras hat den Eid als neuer Ministerpräsident Griechenlands abgelegt. Seine Linkspartei wird eine Koalition mit den Rechtspopulisten bilden. Beide Parteien haben praktisch nur einen gemeinsamen Nenner: Die Kritik am internationalen Hilfsprogramm der Euro-Partner.

Legende: Video «Alexis Tsipras legt den Amtseid ab» abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 26.01.2015.

Syriza-Chef Alexis Tsipras ist offiziell der neue Ministerpräsident Griechenlands. Bei der Vereidigung am Sitz des Staatspräsidenten in Athen versprach er, die Interessen des griechischen Volkes zu wahren. Auf die religiöse Eidesformel verzichtete er. Das Kabinett soll spätestens am Dienstag bekanntgegeben werden.

Zuvor gab die rechtspopulistische Partei «Unabhängige Griechen» ihre Beteiligung an der neuen Regierung des Linksbündnisses Syriza bekannt. Es sei eine Grundsatzeinigung erzielt worden, erklärte ihr Chef Panos Kammenos nach einem Treffen mit Syriza-Chef Alexis Tsipras. «Ab jetzt hat das Land eine neue Regierung», sagte Kammenos.

Legende: Video «Werner van Gent zur Wahl in Griechenland» abspielen. Laufzeit 1:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.01.2015.

Das Linksbündnis Syriza hat die Bildung einer Koalition mit den Rechtspopulisten bestätigt. «Wir haben uns geeinigt», sagte Syriza-Sprecher Pano Skourletis in Athen. Dass es mit diesem Partner so schnell eine Einigung gegeben habe, komme unterwartet, sagte SRF-Korrespondent Werner van Gent. «Unterschiedlicher könnten die beiden Parteien nicht sein.» Einig seien sie sich allerdings in einem Punkt: «Das bindende Element ist die absolute Ablehnung des mit den Gläubigern in Europa vereinbarte Sparprogramm.»

Koalition mit 162 Mandaten

Nach vorläufigem amtlichen Endergebnis hat das Linksbündnis Syriza die Wahlen mit 36,3 Prozent gewonnen. Das teilte das griechische Innenministerium mit. Die Partei wird mit 149 Abgeordneten im neuen Parlament vertreten sein und verfehlt damit die absolute Mehrheit von 151 Sitzen knapp.

Die Partei der Unabhängigen Griechen – der kleinere Partner in der neuen Regierungskoalition – erhielt 4,8 Prozent und 13 Sitze im Parlament. Zweitstärkste Kraft sind die bisher regierenden Konservativen der Nea Dimokratia mit 27,8 Prozent und 76 Mandaten.

Noch knapp 4,7 Prozent für Pasok

Die rechtsextremistische und ausländerfeindliche Goldene Morgenröte kommt auf den Dritten Platz mit 6,3 Prozent und 17 Sitzen im Parlament.

Die im vergangenen Jahr neu gegründete Partei der politischen Mitte To Potami (Der Fluss) erhielt 6,1 Prozent und wird mit 17 Abgeordneten im Parlament vertreten sein.

Der Einzug ins Parlament gelingt auch den Kommunisten mit 5,5 Prozent und 15 Abgeordneten. Die Partei der Sozialisten (Pasok) bekam nur noch 4,7 Prozent und wird mit 13 Abgeordneten im Parlament vertreten sein.

Legende:
Neue Sitzverteilung im griechischen Parlament Griechisches Innenministerium

In Griechenland zeichnet sich damit eine problematische Konstellation ab. Die Unabhängigen Griechen schlugen im Wahlkampf nationalistische Töne an. So forderten sie unter anderem, illegale Migranten auszuweisen. Syriza hatte sich dagegen deutlich für mehr Zuwanderung ausgesprochen.

Übereinstimmung herrschte lediglich gegenüber den Geldgebern aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF): Griechenland brauche einen klaren Schuldenschnitt, forderten beide Parteien.

«Griechenland von Geldgebern befreien»

Die Partei «Unabhängige Griechen» (unten in der Grafik aufgeführt unter AE) ist eine Abspaltung der konservativen Nea Dimokratia. Sie sieht Griechenland von den Geldgebern «besetzt». Die Partei will das Land davon «befreien». Athen sollte keine Schulden zurückzahlen.

Unter Zeitdruck

Das Land braucht so schnell wie möglich eine handlungsfähige Regierung. Bis Ende Februar muss eine neue Vereinbarung mit den internationalen Geldgebern ausgehandelt werden. Dann laufen nämlich die Hilfszahlungen aus. Ohne weitere Kredite wäre das Land wohl schon bald bankrott.

Griechenland hat Staatsschulden in der Höhe von rund 320 Milliarden Euro. Die EU und der IWF haben dem Land bislang mit Darlehen von rund 240 Milliardne Euro geholfen. In der Eurogruppe wird über eine Verlängerung des griechischen Rettungsprogrammes über den 28. Februar hinaus nachgedacht. Die Euro-Finanzminister wollen bereits im Verlaufe des Tages über den weiteren Weg des Krisenstaates sprechen. Konkrete Beschlüsse sind jedoch nicht geplant.

Vor diesen Problemen steht die Regierung

ArbeitslosigkeitDas grösste Problem. Zuletzt waren 26,7 Prozent arbeitslos gemeldet – Rekord in der EU. Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) liegt sogar bei um die 50 Prozent.
SchuldenDer Schuldenberg dürfte 2014 auf 175 Prozent des BIP gestiegen sein. Die EU-Regeln sehen eigentlich eine Grenze von 60 Prozent vor. Immerhin: Die abgewählte Regierung hat die Neuverschuldung drücken können: Von einem Defizit von rund 12 Prozent 2013 auf knapp 2 Prozent 2014.
SteuernGähnende Leere in den Staatskassen. Allein im Januar soll eine Milliarde Euro fehlen – vor der Wahl beglichen viele Steuerzahler offenbar ihre Schulden nicht. Die neue Regierung kann somit die anfallenden Zinszahlungen nicht abzahlen. Im Sommer dürfte der Staat bankrott sein, dann stehen Schuldenrückzahlungen von 6,5 Milliarden Euro an.
KonjunkturHier gibt es Licht am Horizont. Die Wirtschaft wuchs zuletzt so stark wie in keinem anderen Euro-Land. Auch für dieses Jahr ist ein Wachstum von fast 3 Prozent prognostiziert.

37 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Es ist Alexis Tsipras zu wünschen, dass er die Mächtige Troika an einen Verhandlungstisch bringt - und dass sie zusammen nach Lösungen suchen. Griechenland hat sicher Fehler gemacht - ebenso aber auch die Troika, welche Schwerpunkte und Forderungen wohl falsch gesetzt hat. Die allseitige Verhandlungsbereitschaft für Kompromisse ist mehrheitlich vorhanden. Jetzt geht es um geschickte Taktiken, sodass niemand sein Gesicht verliert. Ein Auseinanderbrechen hätte für alle unabsehbare Folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Wie unerhört die Medien + Politiker Propaganda gegen Tsipras geführt hatten, sieht man in der beleidigenden Bezeichnung seiner Partei. Alle pro-EU-Medien haben bis jetzt die Bezeichnung "radikal" so oft wie möglich +so laut wie möglich zum Parteinamen ausgesprochen, so als ob dieses "radikal" zum Namen der Partei gehören würde.Diese Verläumdung zeigt welche "Bösartikeit" öffentlich angewendet wird. Die Partei heisst nämlich ganz einfach: Unabhängige Griechen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Wyrsch, Luzern
      M. Roe, Sie vermischen da etwas, es sind zwei verschiedene Parteien! Tsipras ist Vorsitzender von Syriza (vergleichbar mit der "Linkspartei" in Deutschland). Die Partei "Unabhängige Griechen" ist eine nationalkonservative Partei (vergleichbar mit der SVP) mit der Tsipras koaliert. Das Wort "radikal" (Radix=Wurzel) muss nicht unbedingt beleidigend sein,, im Gegensatz zu "extrem".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich glaube, dass dieser Sieg vielen Menschen hilft, wieder an etwas zu glauben, das sie vorher als verloren angesehen hatten. Auch in anderen Ländern, auch bei uns in der Schweiz. Bei uns gibt es nämlich viel zu viele die immer sagen, die machen ja sowieso was sie wollen. Diese Wahl zeigt, dass wenn genügend Menschen hinter einer mutigen Person stehen, jedes Wahlergebnis möglich wird. Vielleicht ist dies sogar über die Schweiz und EU hinaus ein Vorbild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen