Tsipras besucht Putin

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist zu Besuch in Moskau beim russischen Präsidenten Putin. Ein Thema dürften auch die griechischen Finanzen sein. Kann Griechenland von Russland Geld erwarten?

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras

Bildlegende: Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras besucht Moskau. Keystone

Athen und Moskau sind traditionell Verbündete. Moskau könnte versuchen, Griechenland auf seine Seite zu ziehen und so die EU zu spalten. Dass Russland Griechenland aber finanziell unterstützt, glaubt Daniel Gros, Leiter des Brüsseler Think Tank Centre for European Policy Studies, nicht. Denn eine kleine Summe werde Griechenland nicht weiterhelfen und eine grosse Summe sei auch für Russland zu riskant.

Regierung plündert Konti, um zahlen zu können

Die griechische Regierung muss das notwendige Geld also anderswo herholen. Sie plündere zur Zeit spezielle Konti, insbesondere bei den eigenen Sozialversicherungen, um beispielsweise dem Internationalen Währungsfonds am Donnerstag die geforderten 450 Millionen Euro zurückzahlen zu können. Gros schätzt jedoch, dass sich Griechenland so höchstens noch ein paar Wochen über Wasser halten kann. Denn im Juni stünden weitere Zahlungen an die Europäische Zentralbank an. Und diese Summen finde Griechenland zu Hause nicht.


Moskau-Reise von Tsipras

2:08 min, aus HeuteMorgen vom 08.04.2015

Spätestens dann seien diese Konti leer und die griechische Regierung könne die Verpflichtungen nicht mehr bedienen, ergänzt Guntram Wolff, Leiter des Brüsseler Think Tank Bruegel. Dann sei ein Staatsbankrott Griechenlands ein mögliches Szenario. Wolff sagt, dass die griechische Regierung am Schluss eine Lösung mit den europäischen Partnern und dem Währungsfonds anstrebt, um den Bankrott abzuwenden.

Internationaler Druck auf Griechenland gross

Während die griechische Regierung lange nicht sehr kooperativ agiert habe, sei der internationale Druck unterdessen enorm, so Wolff weiter. Das habe sich auch beim Besuch des griechischen Finanzministers Varoufakis in Washington gezeigt. Das Finanzministerium der Vereinigten Staaten forderte Griechenland zur Kooperation auf. Denn ein Scheitern der Verhandlungen, und damit ein Bankrott Griechenlands, sei eben nach wie vor die schlechteste aller Optionen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Tsipras in Moskau

    Aus Tagesschau vom 8.4.2015

    Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras trifft in Moskau Präsident Wladimir Putin. Ein Treffen, das EU-Politiker beunruhigt. Sie fürchten, eine Annäherung der beiden Länder könnte die Sanktionspolitik der EU verhindern. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Gysling in Moskau.

  • Der griechische Premierminister Alexis Tsipras am Grab des unbekannten Soldaten in Moskau am 8. April 2015.

    Tsipras' Flirt mit Putin

    Aus Rendez-vous vom 8.4.2015

    Der griechische Premierminister Alexis Tsipras ist für zwei Tage nach Moskau gereist und sorgt damit für Unmut in Brüssel. Tsipras sei nicht des Geldes wegen zu Putin, beteuert ein Regierungssprecher. Doch Russland könnte Griechenland auch anderweitig entgegen kommen, hoffen die Leute in Athen.

    Rodothea Seralidou