Zum Inhalt springen

International Türkei bombardiert Kurden-Gebiete in Syrien

Die türkische Luftwaffe hat nördlich von Aleppo ein Gebiet bombardiert, welches unter kurdischer Kontrolle ist. Über die Zahl der Opfer gehen die Angaben aber weit auseinander. Die Kurden sprechen von 11 toten kurdischen Kämpfern, die türkische Armee von gegen 200.

Ein Panzer steht auf einem Feld.
Legende: Die türkischen Panzer stehen an der Grenze zu Syrien. Von dort werden die Gebiete im Nachbarland beschossen. Keystone / Archiv

Bei türkischen Luftangriffen auf ein Gebiet unter kurdischer Kontrolle im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens elf Menschen getötet worden. Dabei handele es sich um Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Diese Militärallianz wird von der syrischen Kurdenmiliz YPG angeführt. Die Menschenrechtler meldeten zudem 24 Verletzte.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf die Armee, bei 18 Luftangriffen auf das Gebiet um den Ort Um Chusch seien zwischen 160 und 200 «Terroristen neutralisiert» worden. Die Angriffe hätten sich gegen die YPG gerichtet.

Ankara will eine Kontrolle der Kurden in Syrien verhindern

Die Miliz hat enge Kontakte zur kurdischen Arbeiterpartei PKK, die von der Türkei bekämpft wird. Mit der YPG verbündete Kräfte hatten in der Region am Mittwoch mehrere Orte von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingenommen. Die YPG und die SDF sind in Syrien die wichtigsten Verbündeten des Westens im Kampf gegen die Extremisten. Die Kurdenmiliz beherrscht grosse Teile der Grenze zur Türkei.

Ankara will jedoch verhindern, dass die Kurden ihre Kontrolle in Syrien weiter ausbauen. Die türkische Armee hatte im August eine Bodenoperation in Syrien begonnen, mit der sie Rebellen unterstützt. Die Operation richtet sich gegen die YPG und den IS.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Nun, als Russland die Krim annektierte, hat es wenigstens keine Toten gegeben & es sind keine Bomben gefallen. Wenn die Türken einen Teil von Syrien annektieren wollen, tun sie es mit Bomben & vielen Opfern. Aber eben, ein NATO Mitglied darf das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Waren nicht die Kurden einzige welche erfogreich gegen IS gekämpft haben? Vielleicht ist es das Grund wieso jetzt Türkei sie bombardiert? Welche Aufschrei wäre in unsere Presse, wenn Russland Kurde angegriefen Hätte? Sehen wir Deutsche französische oder unsere regierung protestieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von paul waber (sandokan)
      Tja, das ist eben Erdogans Doppelspiel: Einesteils den IS bekämpfen (an der Seite der USA), gleichzeitig die Kurden im Zaum halten (damit die sie im Irak keinen Kurdenstaat etablieren). Die Türkei ist ja noch in der NATO, also kann der Westen nicht zu laut brüllen und die USA haben auch noch einen Luftwaffenstützpunkt dort...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Regierung macht einen grossen Fehler, alle Kurden als Terroristen zu bezeichnen. Sie werden nicht verhindern können, dass die Kurden ein eigenständiges Gebiet für sich beanspruchen wollen. Es wird nur mehr Hass und Todschlag geben, wenn die Regierung nicht endlich Hand reicht für den Frieden. Es würde der ganzen Türkei nur Wohlstand und Frieden bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen