Zum Inhalt springen

International Türkei empört über Völkermord-Aussage von Papst Franziskus

Die Türkei hat vehement auf eine Aussage des Papstes reagiert, wonach es sich bei der Vertreibung von Armeniern zwischen 1915 und 1916 um einen Genozid handelte. Es ist nicht das erste Mal, dass der Vatikan mit seiner Einstufung der Deportation von Armeniern Ankara verärgert.

Legende: Video «Die Aussage von Papst Franziskus während der Messe» abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 12.04.2015.

Nach Äusserungen des Papstes zum Völkermord an Armeniern hat die Türkei den Botschafter des Vatikans ins Aussenministerium einbestellt. Kurz darauf beorderte das Ministerium auch den türkischen Botschafter beim Vatikan zu Konsultationen nach Ankara zurück. Dies meldete die regierungsnahe türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Dialog von Türkei-Besuch im November in Gefahr

Die Menschheit habe im vergangenen Jahrhundert drei grosse Tragödien erlebt, sagte Papst Franziskus an einer Sondermesse für armenische Katholiken am Morgen.

Die erste Tragödie habe vor hundert Jahren das armenische Volk getroffen und werde allgemein als Völkermord angesehen. Die beiden anderen Genozide des 20. Jahrhunderts seien durch die Führer des Nationalsozialismus und des Stalinismus begangen worden.

Papst Franziskus im Rahmen der Gedenkmesse.
Legende: Für Papst Franziskus handelte es sich beim Massaker an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs um einen Völkermord. Keystone

Der Papst stelle mit der Aussage die Botschaft von Frieden und Dialog während seines Türkei-Besuches im November infrage, erklärte das türkische Aussenministerium. Die Aussage sei diskriminierend, weil sie nur das Leiden der christlichen Armenier und nicht das der Muslime und anderer Gruppen erwähne.

Millionen Armenier wurden in den Jahren 1915 und 1916 aus dem Osmanischen Reich vertrieben oder ermordet. Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Imperiums bestreitet, dass es sich dabei um einen Genozid handelte. Nach unterschiedlichen Schätzungen kamen bei den Deportationen zwischen 200'000 und 1,5 Millionen Menschen ums Leben.

Franziskus machte die Aussage bereits 2013

Das türkische Aussenministerium hatte die Worte von Franziskus bereits 2013 scharf kritisiert. Der Papst zitierte bereits damals bei einer Gedenkmesse die Worte aus einer im Jahr 2000 verfassten Erklärung seines Vorgängers Johannes Paul II. und des armenischen Patriarchen Karekin II.

Vom Pontifikat werde erwartet, zum Weltfrieden beizutragen, statt Feindseligkeiten über historische Ereignisse zu schüren, hiess es 2013 seitens der Türkei.

Bei der Gedenkmesse in Rom war auch der armenische Patriarch Karekin II. anwesend. Franziskus betete im Rahmen des 100. Jahrestags des Massakers an den Armeniern für eine Versöhnung zwischen den Völkern Armeniens und der Türkei.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    So wie sich die Tuerken wehren ist der/das Genozid klar zugegeben.. ansonsten taeten sie die Schultern zucken und sich nicht um die Unterstellung kuemmern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Wir brauchen dringend neue Politiker +Staatsmänner, die die Wahrheit als Leitbild haben + diese auch direkt aussprechen wie Papst. Anscheinend geht dies mit der alten Garde nicht, so müssen nun die mittelalterlichen Führung übernehmen. Die jungen müssen aber erst noch Erfahrungen sammeln, gerade bei Menschen wie der Papst. Dieser Mann tut mir wirklich gut. Es wäre schön, wenn ich schon nur ein paar so ehrliche Männer kennen würde. Entweder melden sie sich nicht, oder es gibt sie wirklich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von CHRISTIAN ALEXANDER STAUB, CH-3613 STEFFISBURG
    ZITAT : "...kamen bei den bei den Deportationen zwischen 200'000 und 1,5 Millionen Menschen ums Leben". Und die Türkei leugnet den Genozid zum x-ten Mal! Wen wundert es? In einem Land, in dem Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Demokratie und Menschenrechte konsequent mit Staatsterror unterdrückt wird? Als Atheist gratuliere ich Papst Franziskus zu seinem Mut und Konsequenz, die Tatsachen beim Namen zu nennen und diese klar und vernehmlich in der Öffentlichkeit, auch Vorort, auszusprechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen