Zum Inhalt springen

International Türkei: Entlassung löst Diskussionen über Frauenbilder aus

Eine Fernsehmoderatorin tritt in einem Kleid mit tiefem Dekolleté auf. Nach Protesten aus konservativen Kreisen verliert sie ihren Job. Seit dies letzte Woche in der Türkei passiert ist, ist eine Debatte über das Bild der Frau in der Öffentlichkeit entbrannt.

Was soll das, fragen sich viele Türkinnen und Türken: Eine Fernsehmoderatorin wird entlassen, weil ihr Dekolleté zu tief sei. Beschwert darüber hat sich der Vizeschef der Regierungspartei AKP Hüseyin Çelik. Celik sei so etwas wie der Wadenbeisser der Regierungspartei, sagt Thomas Seibert im Gespräch mit SRF. Er lebt als Journalist und Beobachter in Istanbul. «Immer wenn es harte Worte zu verteilen gilt, muss Celik ran.»

Angesicht dessen, was die Moderatorinnen sonst im türkischen Fernsehen tragen, sei das Kleid von Gözde Kansu nicht besonders auffällig gewesen, sagt Seibert. Allerdings gehe es wahrscheinlich nicht nur um das Kleid; Kansu hat die regierungsfeindlichen Proteste im Juni unterstützt. «Es ist gut möglich, dass die Regierung sie deshalb bestraft», sagt Seibert.

Irritierende Gleichzeitigkeit

In der Türkei selbst sei die Äusserung von Celik schwer umstritten: «Es gibt viele Leute, die ihn dafür kritisiert haben, vor allem Leute aus der türkischen Unterhaltungsindustrie.» Die Politik dürfe nicht bestimmen, wer was im Fernsehen anziehe, sagen die Kritiker.

Gözde Kansu
Legende: Dekolleté des Anstosses: Der Auftritt von Moderatorin Gödze Kansu sorgte für rote Köpfe. Srceenshot Youtube

Grosse Kritik hat die Aussage von Celik auch deshalb ausgelöst, weil sie praktisch gleichzeitig mit der Freigabe des muslimischen Kopftuches für Staatsangestellte publik wurde. Die AKP versuche hier, islamische-konservative Werte der Gesamtgesellschaft aufzudrücken, lautet der Grundtenor der Debatte. «Dies wurde auch in der Regierung kritisiert», sagt Seibert.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franck Schwarz, Bern
    So viel zeit Aufwand fur eine unbekannte Moderatorin in einer unwichtigen lokalen TV station? Wenn die SRF es Ernst meint mit frauenrechten dann hätten sie über die massiven menschenrechtsverletzungen für Frauen in Ägypten seit dem Putsch berichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Brüesch, Amriswil TG
    Ich hab da was gefunden: https://www.facebook.com/GozdeKANSU?fref=ts Da findet man sogar ein Bild....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Engin Atakum, istanbul
    Das was Die Moderatorin traegt soll ein tiefes dekolte sein ???? Die Moderatorin ist doch halb verschleiert im gegensatz zu vor 11 jahren. @ernst Jacob : Du hast wohl noch nie ein tiefes dekolte gesehen denk ich mal.Und solang nieman nackt herumlaeuft hat er/sie das Recht das zu tragen was er/sie tragen möchte solang es keine Religiöse Kleidung ist.Leute die Religiöse-Kleidung imAlltag tragen sind für mich schlimmer als Nudisten mitten in der City.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      @Engin Atakum: Als Einer, der täglich von schönen Frauen und halb- und ganz-nackten Busen umgeben ist, muss ich dir sagen, dass Du mich wohl falsch einschätzt, ich liebe Frauen + Busen. Das ändert aber nichts daran, dass eine TV-Moderatorin normalerweise, vielleicht mit Ausnahme von RTL/SAT1/PRO7, doch in der Regel dafür bezahlt wird, zu moderieren und nicht zentrales Lustobjekt zu sein, Moderatoren zeigen doch ihre Maskulinitäten i.d.Regel auch nicht in zu knapp sitzenden Hosen + offenem Hemd.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen