Zum Inhalt springen
Inhalt

Türkei erbost Frankreich unterstützt kurdische Kämpfer in Syrien

  • Frankreich hat der kurdisch dominierten Milizen-Gruppe SDF Beistand in Nordsyrien zugesagt.
  • Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan reagiert empört.
Frankreichs Präsident Macron.
Legende: Laut Insidern hat Macron die Entsendung von mehr Soldaten in die Region versprochen. Eine Bestätigung steht noch aus. Keystone

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron traf sich am Donnerstag in Paris erstmals mit Vertretern der Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF), die in Syrien gegen die Extremisten-Organisation Islamischer Staat kämpft. Sein Büro teilte danach mit, Macron habe der SDF Unterstützung bei der Stabilisierung der Sicherheitszone im Nordosten Syriens zugesagt.

Zur SDF gehören auch kurdische Kämpfer der YPG. Die Türkei will die YPG aber vertreiben. Ankara bezeichnet die Gruppe als Terror-Organisation und wirft ihr Verbindungen zu der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor. In der Erklärung aus dem Büro Macrons hiess es, der Präsident biete an, zwischen beiden Seiten zu vermitteln. Schliesslich habe sich die SDF von der PKK distanziert.

Entsendung von zusätzlichen Soldaten

Ein Mitglied der PYD – dem politischen Arm der YPG – sagte Reuters nach dem Treffen mit Macron in Paris, der Präsident habe auch die Entsendung von mehr Soldaten in die Region versprochen. Das Präsidentenamt wollte sich dazu nicht äussern.

Frankreich hat – ebenso wie die USA – von der YPG angeführte Kämpfer in der Region mit Waffen ausgerüstet und ausgebildet. Zudem hat Macron dort dutzende Spezial-Kräfte stationiert.

Kritik aus der Türkei

Die Unterstützung wird von der Türkei scharf kritisiert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat jede Vermittlerrolle Frankreichs empört zurückgewiesen. «Nach diesem Verhalten hat Frankreich kein Recht mehr, sich über eine einzige Terrororganisation, einen einzigen Terroristen oder einen einzigen Terroranschlag zu beschweren», sagte Erdogan in Ankara.

Diejenigen, die mit Terrorgruppen gegen die Türkei zusammenarbeiteten und Solidarität zeigten, würden «wie die Terroristen ein Ziel der Türkei werden», erklärte auch der türkische Vizeministerpräsident Bekir Bozdag über Twitter. «Wir hoffen, dass Frankreich nicht einen solch irrationalen Schritt geht.»

Zur SDF gehören auch Kämpfer der kurdischen YPG-Miliz. Die Regierung in Ankara sieht in dieser eine Terror-Organisation mit Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die türkische Regierung will unbedingt verhindern, dass sich ein zusammenhängendes kurdisches Einflussgebiet vom Irak über Syrien bis in die Türkei bildet.

Türkische Soldaten hatten zuletzt die nordsyrische Stadt Afrin gestürmt, die unter kurdischer Kontrolle war. Zudem hatte Ankara einen Einsatz in Richtung der syrischen Kurdenhochburg Manbidsch angedroht. Dort sind auch US-Soldaten stationiert, die mit der YPG im Kampf gegen den IS verbündet sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Darf überhaupt ein NATO Land gegen ein anderes kämpfen? Wie ich verstanden habe nur . Im Bündnisfall um ein anderes NATO Land zu unterstützen. Aber hier geht es ja gegen die Türkei. Nicht falsch verstehen,ich finde die Unterstützung der Kurden richtig.nur hat Frankreich die Schlagkraft und wer unterstützt sie .?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    An dieser Entscheidung hätte auch Napoleon seine Freude !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Osman Erdogan (Dividenrule)
    Da traut sich Macron viel zu. Soll er schaffen was die USA nicht zustande gebracht haben? Ein Abenteuer, das ihm nichts viel einbringen wird. In Syrien der Wachablöser der USA zu werden, kann ganz nach hinten losgehen... da sind zuviele Interessen im Spiel und Frankreich fehlt die Durchschlagskraft, ausser er geht ein Deal mit Russland/Assad/Iran ein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen