Türkei: Ex-Präsident Demirel stirbt mit 90 Jahren

Das frühere türkische Staatsoberhaupt ist in einem Spital in Ankara verstorben. Süleyman Demirel erlag einem Herzversagen. Sein politisches Leben war von vielen Turbulenzen geprägt, aus denen er letztlich als graue Eminenz der türkischen Demokratie hervorging.

Laut Angaben der Nachrichtenagentur verstarb der frühere türkische Staatschef Süleyman Demirel im Verlauf einer schweren Atemwegsinfektion.

Der frühere türkische Staatschef Süleyman Demirel bei einer Wahlveranstaltung im August 2014.

Bildlegende: Der frühere türkische Staatschef Süleyman Demirel war über viele Jahre ein politisches Schwergewicht. Keystone/archivbild

Staatsstreich und Militärputsch

Demirel startete seine Karriere nach dem Militärputsch im Jahr 1960. Fünf Jahre später wurde er erstmals zum Regierungschef gewählt.

In den folgenden Jahren stand er insgesamt elf Jahre lang an der Spitze von sieben verschiedenen Regierungen. 1971 und 1980 wurde er durch Staatsstreiche der Armee gestürzt.

«Baba» der Nation

1991 wurde Demirel erneut Ministerpräsident der Türkei. Nach dem Tod des Präsidenten Turgut Özal übernahm er im Mai 1993 das Amt des Staatschefs, das er bis zum Jahr 2000 ausübte.

Offiziell zog er sich anschliessend aus der Politik zurück. Doch die Stimme Demirels, der in seinen späten Jahren den Spitznamen Baba (Vater) trug, hatte in der Türkei weiterhin Gewicht.