Zum Inhalt springen

International Türkei schiesst Drohne nahe syrischer Grenze ab

Die türkische Luftwaffe hat eine Drohne nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen. Das Objekt sei in den türkischen Luftraum eingedrungen und trotz dreimaliger Warnung weitergeflogen. Woher die Drohne kam, ist unklar.

Die Türkei hat nach eigenen Angaben in der Region Kilis ein «Luftfahrzeug unbekannter Nation» nahe der syrischen Grenze abgeschossen. Dabei handelte es sich offenbar um eine Drohne. Den Abschuss hat der türkische Aussenminister Feridun Sinirlioglu der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge bestätigt.

Das Fluggerät habe sich im türkischen Luftraum befunden, sagte ein hochrangiger Vertreter der Regierung in Ankara. Nach einem Bericht des Fernsehsenders NTV ereignete sich der Vorfall drei Kilometer von der Grenze entfernt.

USA mutmassen über russische Drohne

Das türkische Militär erklärte zuvor, ein unidentifiziertes Flugobjekt sei abgeschossen worden, nachdem es trotz drei Warnungen weitergeflogen sei. Dabei habe man sich an Nato-Regeln gehalten.

Aus US-Kreisen verlautete, vermutlich sei eine russische Drohne abgeschossen
worden. Das russische Militär teilte mit, die Drohnen und Kampfflugzeuge in der Region seien intakt. «Alle russischen Flugzeuge, die in Syrien eingesetzt werden, sind zur Militärbasis zurückgekehrt. Auch die Drohnen funktionieren planmässig», sagte Generalmajor Igor Konaschenkow der Agentur Tass zufolge.

Russland fliegt seit mehr als zwei Wochen Luftangriffe in Syrien. Dabei kam es zuletzt auch zu Zwischenfällen an der türkischen Grenze. Ende Oktober etwa hatte die türkische Luftwaffe in der Region Hatay ein russisches Kampfflugzeug abgefangen. Die Türkei bestellte daraufhin den russischen Botschafter ein.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.