Zum Inhalt springen

USA unterstützen Kurden Türkei sieht USA auf dem «falschen Weg»

Bewaffnete YPG-Kämpfer
Legende: Für den Westen ist die YPG ein wichtiger Partner im Kampf gegen den IS. Nun rüsten die USA den Verbündeten auf. Reuters
  • Für den Kampf um die syrische IS-Hochburg Rakka soll die Kurdenmiliz YPG gegen den Widerstand der Türkei Waffen von den USA erhalten.
  • Dies habe Präsident Donald Trump entschieden, um einen klaren Sieg zu erringen, teilte das Verteidigungsministerium in Washington mit.
  • Die Türkei kritisiert diese Entscheidung mit harten Worten. Nächste Woche kann Erdogan Trump dies perönlich mitteilen. Er wird dann in Washington erwartet.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu hat geplante US-Waffenlieferungen an die syrische Kurdenmiliz YPG scharf kritisiert. «Jede Waffe, die ihnen in die Hände fällt, ist eine Bedrohung für die Türkei», sagte er bei einem Besuch vor Journalisten in Montenegro. Die YPG sei genauso wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK eine «Terrororganisation». «Zwischen ihnen gibt es überhaupt keinen Unterschied. Sie heissen nur anders.», sagte Cavusoglu.

Der stellvertretende Ministerpräsident Nurettin Canikli hofft, dass die US-Regierung von ihrem falschen Weg abrücke. «Man kann nicht im selben Sack wie terroristische Organisationen stecken», erklärte er beim Sender «A
Haber». In der Vergangenheit seien nach türkischen Erkenntnissen an die YPG gelieferte Waffen zudem in die Hände der PKK gelangt.

USA bleiben bei ihrer Linie

Trotz der türkischen Bedenken will die US-Regierung die syrischen Kurden im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Waffen ausrüsten. US-Präsident Donald Trump gab dem Verteidigungsministerium dafür grünes Licht, wie sein Sprecher Sean Spicer sagte. Bereits seit 2014 erhalten die kurdischen Kämpfer US-Unterstützung.

Es handelt sich nach Angaben eines Pentagon-Sprechers um Handfeuerwaffen, Maschinengewehre, Munition und gepanzerte Fahrzeuge, die an die Kurdenmiliz YPG geliefert werden sollen.

«Historische Entscheidung»

Die kurdischen Kämpfer in Syrien haben die angekündigten US-Waffenlieferungen als «historische Entscheidung» begrüsst. Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump werde den kurdischen Volksschutzeinheiten YPG dabei helfen, die Terrormiliz IS in Syrien zu besiegen.

«Unsere Einheiten wissen diese historische Entscheidung zu schätzen und erklären, dass wir zusammen mit der internationalen Koalition alle Kräfte der Dunkelheit besiegen können», sagte YPG-Sprecher Redur Xelil. Die Entscheidung werde allen demokratischen Kräften, die gegen den Terror kämpfen, einen Schub geben.

Wichtiger Verbündeter

Die YPG ist im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien einer der wichtigsten Verbündeten der USA. Die Regierung in Ankara betrachtet die YPG als verlängerten Arm der in der Türkei verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei selbst für mehr Autonomie für die Kurden kämpft. Die PKK wird auch von der EU und den USA als Terrorgruppe eingestuft.

Trump hat sich als wichtiges Ziel gesetzt, den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu gewinnen. Die sunnitischen Fanatiker stehen vor allem im Irak unter Druck, wo sie bereits weite Teile der Millionenstadt Mossul aufgeben mussten. Im Nachbarland Syrien ist Rakka faktisch ihre Hauptstadt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Bald wieder Action auf der Welt? Im Nahen Osten und sogar noch im Fernen Osten. Es wurde Zeit, dass sich die Konfliktparteien endlich neu umorientieren und neue Wege finden. Zum Bespiel die Türkei ein Bündnis mit Pakistan und Indonesien. Grossbritannien mit den USA und Australien. Russland hat ohnehin schon neue Freunde. Jetzt gibt es sogar neue und mächtige Player wie z. B. China, Südkorea und Indien auf der Welt welche mitmischen können. Es wird spannend, was da noch auf die Welt zukommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Dieser Entscheid ist nachvollziebar. Die kurdischen Milizen sind die zuverlässigsten und militärisch besten westlichen Partner zur Bekämpfung des IS in diesem unseligen Konflikt. Die sogenannten Rebellen sind ein unorganisierter Haufen mit islamistischer Unterwanderung und unfähig eine stabiles Regierungssystem in Syrien zu etablieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Das ist aber dem Ergogan egal! Die syrischen Kurden nahe der türkischen Grenzen, aber noch in Syrien, einen unabhängigen Staat für sich wollen, will er das eben mit allen Mitteln verhindern. Da liefert er dann lieber Waffen an den IS.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dave Gruen (Echt jetzt?)
    Trump, Erdogan, Putin und auch Infantino sind die neuen Führungseliten, die vormachen wie man sich seine Macht sichert. Das ist hoffentlich nicht die Zukunft...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen