Zum Inhalt springen

International Türkei: Zwitschert der Vogel bald wieder?

Knapp eine Woche mussten die Türken auf den Kurznachrichtendienst Twitter verzichten. Nun zeichnet sich ein Ende der Sperre ab. Ein Verwaltungsgericht in Ankara habe den Vollzug der Blockade aufgehoben, berichteten türkische Medien.

Twitter-Logo und türkische Flagge.
Legende: Ungeachtet der Blockade bleibt der Vogel nicht stumm. Viele Türken umgehen die Twitter-Sperre. Reuters

Seit letztem Donnerstag müssen Twitter-User in der Türkei auf ihren Kurznachrichtendienst weitgehend verzichten. Einzig über Umwegen konnte der Internetdienst noch genutzt werden. Nun soll die Blockade aber beendet werden. Ein Gericht in Ankara hat den Vollzug der seit Donnerstag geltenden Sperre aufgehoben.

Zunächst sei aber unklar, ob dies ein Ende der Sperre bedeute. Die Telekombehörde könne gegen die Entscheidung Widerspruch einlegen.

Enthüllungsplattform stört Erdogan

Vizeregierungschef Bülent Arinc sagte, die Telekommunikationsbehörde werde der Entscheidung Folge leisten, sobald das Gericht sie zugestellt habe.

Twitter wird in der Türkei auch als Enthüllungsplattform genutzt. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan war durch eine Reihe von Korruptionsvorwürfen unter Druck geraten. Er hatte den für seine Gegner wichtigen Kommunikationskanal wenige Tage vor der an diesem Sonntag geplanten türkischen Gemeindewahl blockieren lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.