Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Türken haben Moskau mehrmals gewarnt»

Es dürfte kalt werden diesen Winter: In der Türkei, falls Russland dem Land das Erdgas abdreht als Vergeltungsmassnahme für den Abschuss des russischen Kampfjets. Und in der Beziehung zwischen Putin und Erdogan, die bereits empfindlich kühl ist.

Legende: Video Säbelrasseln aus dem Kreml abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.11.2015.

Die türkischen Streitkräfte haben am Dienstagmorgen nach eigenen Angaben ein russisches Kampfflugzeug in der Region der türkisch-syrischen Grenze abgeschossen. «Die türkische Armee behauptet, das Flugzeug habe zuvor den türkischen Luftraum verletzt und sei innerhalb von fünf Minuten zehn Mal von zwei türkischen Kampfjetpiloten aufgefordert worden, den türkischen Luftraum zu verlassen», sagt der Journalist Thomas Seibert in Istanbul. Als nichts passiert sei, hätten sie geschossen.

Vorwurf: Geländegewinn für Assad

Die Luftangriffe, die Russland in Syrien fliegt, richten sich vor allem auch gegen die syrischen Turkmenen im Grenzgebiet. Die Türken werfen den Russen vor, vor einem möglichen Waffenstillstand in Syrien Anfang kommenden Jahres, noch schnell Geländegewinne für die syrische Regierung Assads herausholen zu wollen. Auch deswegen war die Lage in diesem Gebiet an der Grenze besonders angespannt, weiss Seibert.

Piloten konnten sich retten

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, dass das abgeschossene Flugzeug brennend auf syrischen Boden niederstürzt. Die beiden Piloten konnten sich mit dem Schleudersitz und den Fallschirmen retten.

Ein Pilot soll von den syrischen Turkmenen, die mit der Türkei verbündet sind, gefangen genommen worden sein. Über den anderen weiss man noch nichts. Das türkische Staatsfernsehen meldet, dass russische Hubschrauber im Grenzgebiet unterwegs sind, um nach den Piloten zu suchen.

Unterschiedliche Versionen

Die russische Variante der Geschichte hört sich anders an. Russland hat zwar eingestanden, dass einer seiner Jets abgeschossen wurde.

«Zwei entscheidende Punkte stellt Moskau aber anders dar», sagt SRF-Russlandkorrespondent David Nauer in Moskau. Erstens hätte das Flugzeug keinen türkischen Luftraum verletzt und sei somit grundlos abgeschossen worden. Zweitens sagt Moskau, der Jet sei nicht aus der Luft, sondern vom Boden aus abgeschossen worden.

Mehrfach gewarnt

Klar ist, dass in der Vergangenheit russische Jets bei Einsätzen in Syrien mehrmals in türkischen Luftraum eingedrungen sind. «Die Türken haben Moskau mehrfach verwarnt – auch auf höchster Regierungsebene», sagt Seibert. Als daraufhin nichts geschah, sei die türkische Armee «offenbar zum Schluss gekommen, dass sie das nicht weiter hinnehmen kann und selber handeln muss».

Sollte Russland als Vergeltungsmassnahme den Erdgashahn zur Türkei zudrehen, dann wird es im kommenden Winter kalt dort.
Autor: Thomas SeibertJournalist

Damit nehme die Türkei in Kauf, dass die Situation eskaliere. Es ginge auch um schwerwiegende wirtschaftliche Interessen. Einige türkische Beobachter sind besonders wegen der Abhängigkeit der Türkei von russischen Erdgaslieferungen sehr besorgt.

«Sollte Russland als Vergeltungsmassnahme diesen Hahn zudrehen, dann wird es im kommenden Winter kalt in der Türkei», sagt Seibert. Aber offenbar sei die Überzeugung gereift, dass den Russen in Syrien Einhalt geboten werden muss und dass das wichtiger sei als das Erdgas.

Russlandkorrespondent Nauer hat den Eindruck, dass Russland noch keine offizielle Linie festgelegt hat, wie es in dieser Angelegenheit verfahren will.

Einerseits heisse es von russischer Seite, man müsse abwarten, bis man genaueres wisse. Andere Stimmen forderten, dass Russland der Türkei eine Antwort geben müsse, denn der Abschuss sei ein Akt der Aggression gewesen.

Beziehung in Abwärtsspirale

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland waren lange sehr gut. «Es gab eine Art Männerfreundschaft zwischen den Präsidenten Putin und Erdogan», sagt Nauer.

Wegen Syrien habe sich das Verhältnis in den letzten Monaten aber sehr verschlechtert. Der russische Präsident Putin kämpft weiterhin für den syrischen Machthaber, während die Türkei Assad weghaben will. Das habe in der Vergangenheit schon zu Spannungen geführt, sagt Nauer. «Die Beziehung, die sich in den letzten Monaten bereits verschlechtert hat, wird sicher noch weiter abkühlen.»

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Der Journalist Thomas Seibert ist USA-Korrespondent des «Berliner Tagesspiegels». Zuvor berichtete er während 20 Jahren für verschiedene Zeitungen und Radiosender aus der Türkei.

David Nauer

David Nauer

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    Russland verletzt oft NATO Luftraum und wird gewarnt und hinaus begleitet. Die westlichen NATO Mitgliedsstarten sind in solchen Dingen eher besonnen und zurückhaltend aber man sollte wissen, dass man mit der Türkei ganz sicher keine solchen Spielchen spielt. Das Ganze sollte Putin zu denken geben und ihn davon abhalten auf diese Art zu provozieren. Wir wissen doch schon, dass er ein grosser Mann mit langen, riesigen Waffen ist. Braucht doch gar nichts zu beweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Isler (SchweizerQualität)
    Wie Leute hier die russische Version glauben können ist mir ein Rätsel. Der Abschuss bringt der Türkei null Vorteile, der einzige Beweggrund für die Aktion kann nur die Souveränität des eigenen Staatsgebiets sein. Mit der Vorgeschichte von Warnungen bei früheren Überflügen ist's doch klar: Die Russen haben die Türkei schlicht ignoriert, weil ja "eh nichts passiert". - Bis die Türken keine andere Wahl mehr hatten als den Abschuss, wollten sie den Russen nicht ein de facto Überflugsrecht gewähren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Da ist sehr viel „Dampf im Kessel“. Einerseits die militanten Schiiten der „Hisbollah“ aus Iran gesteuert, die in Syrien, Libanon, Palästina, neu in Jemen, Katar, usw. mitregieren. Und nun durch Putin unterstützt wird, der wieder zur Weltmacht strebt. Auf der anderen Seite das sunnitische Saudi Arabien mit ihrer Menschen verachtenden Staatsreligion der Wahhabiten, die den IS unterstützt mit Kriegern aus Tschetschenien u. Europa. Türken, Kurden, usw. sind Sunniten. Die USA sind Sunniten-Freunde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen