Zum Inhalt springen

International Türkische Behörden schliessen zwei Kohlegruben

Das Grubenunglück von Soma hat nicht nur 301 Kumpel das Leben gekostet, der Berater von Ministerpräsident Erdogan musste seinen Sessel räumen. Die Regierung steht seither unter massiver Kritik. Nun reagieren die Behörden und machen zwei Minen dicht.

Kohlegrube in Soma nach dem Unglück, bei welchen 301 Bergleute ums Leben kamen.
Legende: Der Schwager des Managers der Mine in Soma soll für die behördliche Aufsicht des Bergwerks zuständig gewesen sein. Reuters

Rund zwei Wochen nach dem verheerenden Grubenunglück, bei dem 301 Bergleute ums Leben gekommen waren, reagieren die Behörden. Sie lassen zwei Kohlebergwerke in der Nähe der Mine von Soma schliessen.

Das Energieministerium teilte am Donnerstag mit, die Anlagen in der Westtürkei seien vom selben Unternehmen betrieben worden wie jene in Soma.

Energieminister Taner Yildiz sagte in Ankara, die Bergwerke in Atabacasi und Isiklar würden erst nach der Beseitigung von Mängeln wieder ihren Betrieb aufnehmen können. Einzelheiten zu den Beanstandungen nannte er nicht.

Das Unternehmen Soma Mining hatte jegliches Fehlverhalten von sich gewiesen. Das Unglück hatte landesweite Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ausgelöst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.