Zum Inhalt springen
Inhalt

International Türkische Polizei erhält mehr Macht

Das türkische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz beschlossen. Dieses soll der Polizei den Einsatz von Schusswaffen erleichtern. Kritiker sehen darin den Versuch, Proteste vor der Wahl im Juni im Keim zu ersticken.

Rund zwei Monate vor der Parlamentswahl hat das türkische Parlament eine Verschärfung des Demonstrationsrechts und eine stärkere Kontrolle des Internets beschlossen. Mit der Mehrheit der islamisch-konservativen AKP verabschiedeten die Abgeordneten in Ankara ein Gesetzespaket, das unter anderem der Polizei deutlich mehr Vollmachten einräumt.

Damit bewege sich die Türkei immer mehr in Richtung Polizeistaat, argumentieren Kritiker. Angehörige der kurdischen Minderheit im Land äusserten sich besorgt, dass das Gesetz insbesondere gegen sie angewandt werden könnte.

Schiessen ohne Angriff

Mit dem neuen Gesetz sollen Polizisten künftig in bestimmten Situationen auf gewalttätige Demonstranten schiessen dürfen, ohne selber angegriffen worden zu sein. Durchsuchungen und Festnahmen sollen erleichtert werden. Ausserdem sieht das Gesetz ein Vermummungsverbot bei Kundgebungen vor.

Verstösse sollen mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden, wenn bei der Demonstration für «Terrororganisationen» geworben wird. Die Aufsicht der formell unabhängigen Richter und Staatsanwälte über die Polizei soll geschwächt werden. Dafür sollen die von der Regierung ernannten Gouverneure mehr Einfluss auf die Sicherheitskräfte bekommen.

Die Organisation Human Rights Watch kritisierte, dass Polizisten bereits auf bewaffnete Demonstranten sollen schiessen dürfen, wenn diese versuchen, Gebäude oder Fahrzeuge anzugreifen. Auch der Europarat und die EU hatten Kritik an dem Gesetzentwurf geäussert.

Internetzensur

Ebenfalls beschlossen wurde ein neues Internetgesetz, das der Regierung die Macht gibt, Webseiten, auf denen etwa «zur Störung der öffentlichen Ordnung» aufgerufen wird, innerhalb von vier Stunden ohne Gerichtsbeschluss zu sperren. Erst anschliessend muss die Justiz eingeschaltet werden, die laut dem Gesetz innerhalb von drei Tagen über die Rechtmässigkeit der Massnahme befindet.

Beobachter in Ankara erwarten, dass die AKP vor der anstehenden Parlamentswahl am 7. Juni einen noch nationalistischeren Kurs steuern wird, um rechtsgerichtete Wähler anzusprechen. Die Partei strebt bei eine Zwei-Drittel-Mehrheit an, die ihr Verfassungsänderungen ermöglichen würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Humbert, Carouge
    Wahnsinn. Und schade um die Türkei. Diesen Erdogan kann man wohl nur noch mit Pinochets vergleichen: sein größenwahnsinniger Superpalast, Unterstützung der IS und jetzt also die Junta. Wieviel braucht es denn noch, bis schon mal die NATO dieses Land rausschmeißt. Wäre da nicht Ungarn könnte man ja hoffen, dass diese Türkei sicher nicht in die EU aufgenommen wird... Aber eben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Müller, Bern
    Da muss man Erdogan verstehen. Wenn die Zinslobby und die Lufthansa gemeinsam Proteste veranstalten um mittels Kaiserschnitt Abtreibungen durchzuführen, muss der rationale Mann Massnahmen zu Schutz der Frauen ergreifen. Da kann er gar nicht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Jetzt könnte die Polizei endlich einmal das eigene Land nach IS-Tätern und -Sympathisanten durchsuchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      Die Polizei jagt nicht den IS - dafür sind die Geheimdienste und die Streitkräfte zuständig. Die Polizei regelt das zivile Leben. Ausgedeutscht heisst das Ausbau der staatlichen Machtstrukturen gegen unliebsame Bürger, wie beispielsweise politische Aktivisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen