Zum Inhalt springen
Inhalt

International Türkische Polizei geht mit Tränengas gegen Kurden vor

An der Grenze zu Syrien hat die türkische Polizei Proteste von Kurden mit Tränengas aufgelöst. Zugleich versucht die Terrormiliz Islamischer Staat von Syrien aus weiter in den Norden vorzurücken. Bei Luftangriffen der USA wurden mindestens 35 Kämpfer des Islamischen Staates getötet.

Im Norden Syriens werden die Angriffe der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) auf die Stadt Kobani (arabisch: Ain al-Arab) immer heftiger. Seit Tagen versucht die Miliz die Stadt einzunehmen.

Karte der Region mit den Ländern Syrien, Türkei und Irak.
Legende: Die syrische Stadt Kobani liegt direkt an der Grenze zur Türkei. SRF

Mindestens 35 IS-Kämpfer sind durch Luftangriffe der USA und ihrer arabischen Verbündeten in Syrien getötet worden. Fünf der Dschihadisten seien bei Bombardements nahe der Stadt Kobani getroffen worden, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter.

30 weitere Kämpfer wurden demnach bei mehreren Luftangriffen in der Provinz Hasaka im Nordosten von Syrien getötet. Die Angaben der Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen. Der IS kontrolliert mit Eroberungen im Norden und Osten rund ein Drittel der Fläche Syriens.

Legende: Video Mit Tränengas gegen kurdische Demonstranten abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.10.2014.

Pro-kurdische Demonstrationen

Sicherheitskräfte haben auf der türkischen Seite der Grenze zu Syrien Tränengas gegen pro-kurdische Demonstranten eingesetzt. Etwa 500 Menschen versammelten sich am Samstag in der südtürkischen Region Suruc und marschierten auf die Grenze zu Syrien zu, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete.

Die türkische Polizei habe die Menge zunächst aufgefordert, sich aufzulösen. Die Demonstranten hätten Parolen der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Syrien skandiert.

Die YPG steht der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) nahe. Die Volksschutzeinheiten verteidigen derzeit die an der Grenze zur Türkei gelegene Stadt Kobani gegen die Terrormiliz IS.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Viel interessanter finde ich nun die Lage in und um Aleppo, der grössten Stadt in Syrien, die nun von Assad vollständig eingekreist wurde und belagert werden kann. Wer drin sitzt und den Belagerungsring nicht aufbrechen kann, der hat auf die Dauer verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen