Zum Inhalt springen
Inhalt

International Türkische Proteste: Widerstand durch «gewaltloses Herumstehen»

Der stille Protest von Erdem Gündüz auf dem Taksim-Platz hat in Windeseile für Aufsehen gesorgt. Twitter sorgte wieder einmal als Informationsbeschleuniger. Auch deshalb findet die neue Protestform zunehmend Anhänger.

Legende: Video Kraft des Schweigens gegen Erdogan abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.06.2013.

Choreograph und Tänzer Erdem Gündüz hat der Protestbewegung in der Türkei eine neue Form gegeben. Als «stehender Mann» (türkisch: duran adam) verharrte er mehr als sechs Stunden auf dem Taksim-Platz, den Blick auf das zum Abriss vorgesehene Atatürk-Kulturzentrum und ein Porträt des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk gerichtet. Polizisten, die den stehenden Mann durchsuchten, zogen zunächst ratlos ab.

Faktor Social Media

Die Nachricht des Protests verbreitete sich in der Nacht zum Dienstag unter dem Hashtag #duranadam rasend schnell über den Kurznachrichtendienst Twitter und fand viele Nachahmer. Denn nach fast drei Wochen brutaler Polizeieinsätze kann sich die türkische Protestbewegung inzwischen kaum noch zu grossen Kundgebungen versammeln.

Dafür wurde in den vergangenen Tagen das abendliche «Volksorchester» laut. Dabei schlagen die Gegner der islamisch-konservativen Regierung aus Wohnungsfenstern gegen Töpfe oder bringen die Teetassen in den Cafés zum Klirren.

Viele Demonstranten haben sich dem Prostest von Künstler Gündüz angeschlossen. Auf dem Taksim-Platz standen am Dienstag dutzende Männer und Frauen. Ein Junge hatte ein Buch aufgeschlagen und das Gesicht in einen Schal gewickelt. In der Nacht standen bald mehr als 200 Menschen still auf dem Taksim-Platz. Schliesslich griff die Polizei doch ein und nahm einige stille Protestierer in Gewahrsam.

Der Vorwurf lautete auf Widerstand gegen die Polizei durch gewaltloses Herumstehen, wie die liberale Zeitung «Radikal» berichtete. Trotzdem – ein still stehender Mann bietet der Polizei kaum Angriffsfläche. Auch in Ankara und Izmir liessen sich Menschen von dem Protest inspirieren.

Neue «Waffe» der Polizei

Immer brutaler ist die Polizei in den vergangenen Tagen gegen die Demonstranten vorgegangen. Dem Wasser aus den Wasserwerfern sei zuletzt eine heftig auf der Haut brennende Substanz beigemischt worden, die Verletzungen wie nach einer Verbrennung erzeuge, erklärten Ärzte.

«Die Regierung muss umgehend die Einsatztaktik der Polizei ändern und eine klares Signal für Zurückhaltung geben», forderte Human Rights Watch. Exemplarisch nennt die Organisation Übergriffe der Polizei auf das ganz in der Nähe des Taksim-Platzes gelegene «Alman Hastanesi» (Deutsches Spital).

Augenzeugen und Videoaufnahmen belegen, dass die Polizei den Eingang zur Notaufnahme mit Tränengas und einem Wasserwerfer angegriffen hat. Ein Verletzter wurde bis ins Spital verfolgt. Und während ein Beobachter der Organisation die Lage prüfte, habe die Polizei Tränengas auf eine Terrasse im ersten Stock des Gebäudes gefeuert.

Erdogan lässt allerdings keine Kritik an wegen unverhältnismässiger Härte der Polizei gelten. Der Einsatz von Pfefferspray sei das «natürlichste Recht» der Polizei, wenn Anordnungen nicht befolgt würden, meint der Ministerpräsident, dessen autoritärer Regierungsstil wesentlich zu den Auslösern der Proteste gehörte.

Tweets zu #duranadam

Polizeigewalt in der Kritik

Die türkische Polizei hat der Zeitung «Milliyet» zufolge bei den Protesten 130'000 Reizgaspatronen verschossen. International ist das als unverhältnismässig kritisiert worden. Ausserdem habe die Polizei gezielt und auf kurze Distanz direkt auf Demonstranten geschossen. Tränengasgewehre seien damit praktisch wie scharfe Waffen eingesetzt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von isik hasan, İSTANBUL
    wir brauchen westen nicht ,aber westen braucht uns!!! deine komentare gegen islam ,gegen sunniten sehr feindlich du kannst nie wahrheit schreiben und schreibst nie den wahrheit Türkei ist mein heimatland und ich weahle die jenige die für gute zukunft für meine heimatland schaffen, deine alptraume sind deine alptraume weiter so das ist deine wahl
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Da muss ich ihnen Recht geben. Für den Westen ist die Geostrategische Lage der Türkei von eminenter Bedeutung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amr ibn al-As, Basel
    Erdogan und sein lächerlicher Traum des neo-osmanischen Reichs ist ein Papiertiger, wie es Mao Tse-tung gesagt hätte. Seine Sturheit passt zu den zurückgebliebenen (manchmal auch geistesgestörten, z.B. Sultan Ibrahim der "Verrückte" von 1640-1648 n.Chr.) osmanischen Sultanen. Aber sein aberwitziger und leicht durchschaubarer "Mega"-Plan ist schon im ersten Anlauf bachab gegangen. Nicht einmal sein eigenes Land kann er zur Räson bringen, wie will er da die Araber um den Finger wickeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amr ibn al-As, Basel
    Erdogan wird es schwer haben, der westlichen Welt weiterhin den Muster-Demokraten vorzuheucheln, wenn er weiterhin seine sunnitische Renaissance weiterbetreibt und Andersdenker mundtot macht. Die Medien sind allesamt in seiner Gewalt abgesehen von wenigen Ausnahmen, die Judikative hat er mit ihm genehmen Richtern besetzt und die Legislative sowie Exekutive sind sowieso in seiner Hand. Das frühere Militär schmachtet seit Jahren in Untersuchungshaft (!) in den Gefängnissen. Ist das Demokratie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen