Zum Inhalt springen

International Türkische Regierung verspielt viel Kredit in Soma

Der Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan in Soma nach dem schweren Grubenunglück wirft im Nachgang immer höhere Wellen der Empörung. Nach den Fusstritten seines Beraters Yerkel gegen einen Demonstranten zeigt nun ein Handy-Video, dass auch Erdogan selbst um sich geschlagen hat.

Recep Tayyip Erdogan und Yusuf Yerkel beim Besuch in Soma.
Legende: Die türkische Regierung verspielte ihren Kredit: Premierminister Recep Tayyip Erdogan (L) und Berater Yusuf Yerkel (R). Reuters

Der Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Soma nach dem schweren Grubenunglück wirft im Nachgang immer höhere Wellen der Empörung. Am Donnerstag sorgten die Fusstritte seines Beraters Yusuf Yerkel gegen einen Demonstranten für eine Flut von Reaktionen in den sozialen Medien. Yerkel hat sich inzwischen entschuldigt.

Der Ärger ist aber nicht abgeflaut – im Gegenteil. Es sind Videos aufgetaucht, die auch den Regierungschef schlecht aussehen lassen. Erdogan soll in Soma einen jungen Mann geohrfeigt haben. Die Szene ist auf einem im Internet veröffentlichten unscharfen Handy-Video festgehalten – allerdings ist die Sequenz verwackelt und Erdogans Verhalten ist nur undeutlich zu erkennen.

Demonstranten lassen Erdogan ausrasten

Der Regierungschef war bei seinem Auftritt in Soma von einer Menschenmenge ausgebuht und ausgepfiffen worden. Sicherheitsleute mussten ihn bei seinem Weg durch eine Menge wütender Demonstranten schleusen. Die Menschen skandierten: «Ministerpräsident, Rücktritt». Erdogans Gesicht wirkt erst erstaunt, dann wie versteinert. Seine Sicherheitsbegleiter bugsieren ihn darum in einen Laden.

Auf einem Video aus der Mitte des Gerangels ist die Konfrontation mit einem jungen Mann zu sehen. Eine Faust ist zu erkennen, die aus der Richtung Erdogans kommt. Die Zeitung «Hürriyet Daily News» fragt sogleich: «Hat der türkische Regierungschef Erdogan einem Demonstranten in Soma eine runtergehauen?»

Der betroffen Mann, Taner Kuruca, sagte später türkischen Medien, Erdogan habe ihn unbeabsichtigt geschlagen, weil er wütend auf die Demonstranten gewesen sei und die Kontrolle verloren habe. «Ich werde den Herrn Ministerpräsidenten nicht anzeigen. Ich erwarte nur eine Entschuldigung», sagte Kuruca.

Türkische Oppositionspolitiker kritisierten Erdogan. «Das ist unser Ministerpräsident, den wir sehr gut kennen. Alle über Manieren belehren, aber sich selbst unverschämt verhalten», sagte der CHP-Politiker Gürsel Tekin. Kritik kam auch aus der ultranationalistischen Partei MHP.

Yerkel schlägt kraftvoll gegen einen am Boden liegenden Demonstranten.
Legende: Regierungsberater Yusuf Yerkel verliert die Kontrolle über sich und tritt gegen einen Demonstranten. Reuters

Der Zorn vieler Türken entzündete sich auch daran, weil Erdogan bei seinem Besuch in Soma die schlechte Sicherheitsbilanz der Kohlebergwerke in der Türkei heruntergespielt hatte: «Solche Unfälle passieren ständig.»

Berater Yerkel schlägt brutal drein

Beim gleichen Besuch hatte zuvor Yusuf Yerkel, ein Berater Erdogans, für Schlagzeilen gesorgt, als er einen am Boden liegenden Demonstranten mit Tritten traktierte, während er von zwei Sicherheitskräften am Boden festhalten wird. Bei dem Mann habe es sich um einen «militanten Linken» gehandelt, zitierten Medien Yerkel.

Yerkel hat sich inzwischen für seinen Ausraster entschuldigt. «Der Zwischenfall am Mittwoch in Soma tut mir sehr leid», zitierten türkische Medien am Freitag eine Erklärung von ihm. Er habe die Selbstbeherrschung wegen «Provokationen, Beleidigungen und Angriffen» verloren, erklärte Yerkel.

Die Proteste gegen die türkische Regierung gehen inzwischen weiter. In Izmir, im Westen des Landes, ging die Polizei laut Medien mit Tränengas und Wasserwerfern gegen etwa 20‘000 Demonstranten vor. Auch am Ort des Unglücks in Soma setzte die Polizei Tränengas und Gummimantelgeschosse gegen 10'000 Demonstranten ein.

Gewerkschaften hatten zum Streik aufgerufen. In Ankara und Istanbul hatten schon am Vorabend Tausende den Rücktritt der Regierung gefordert. Auch dort setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein.

Das Unglück wird untersucht

Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül kündigt die Aufklärung des Unglücks an. «Die Untersuchungen haben schon begonnen», sagte er am Donnerstag nach einem Besuch in Soma. «Sie werden mit grosser Sorgfalt weitergeführt.» Der Hohe Rat der Richter und Staatsanwälte (HSYK) hat als oberstes Aufsichtsgremium 28 Staatswanwälte auf den Fall angesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Erdogan kann mit Kritik an ihm selbst nicht umgehen. Je berechtigter die Kritik ist um so heftiger sind seine Ausfälle. Die hohe Zustimmung in der Türkei zeigt aber auch, dass das Land längst noch nicht der EU beitreten sollte - obwohl die USA dies doch so gerne sehen würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Es war taktlos von Erdogan, das Unglück als Betriebsunfall zu bezeichnen. Etwas mehr Mitgefühl hätte er durchaus zeigen können. Er scheint innerlich geschwächt zu sein. Die vergangenen peinlichen Fernsehauftritte Erdogans zeigten einen zermürbten, schon fast ängstlichen Ministerpräsidenten. Das liegt vielleicht daran, dass dieses Ereigniss einen inneren Widerspruch der AKP offenlegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen