Zum Inhalt springen

International Tumulte bei Protesten gegen WM in Brasilien

Protesttag in Brasilien: In mehreren Städten sind Tausende Menschen auf die Strasse gegangen. Die Forderungen waren vielschichtig. Doch richtete sich der Unmut vor allem gegen die Milliarden-Ausgaben für die WM. Nicht überall blieb es friedlich.

Legende: Video Brasilianer wollen keine WM abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.05.2014.

Vier Wochen vor WM-Anpfiff hat Brasilien eine erste grössere Protestwelle erlebt, bei der tausende Menschen in mehreren Austragungsorten der Weltmeisterschaft auf die Strasse gingen. In der WM-Eröffnungsstadt São Paulo kam es dabei zu Tumulten. Maskierte Randalierer demolierten Geschäfte und Banken und zündeten Müll auf der Strasse an. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein.

An dem sogenannten «Internationalen Tag des Kampfes gegen die WM» nahmen zahlreiche soziale Organisationen teil. Obdachlosenverbände forderten bezahlbare Wohnungen und streikende Lehrer mahnten in Rio und São Paulo bessere Arbeitsbedingungen an. Viele Demonstranten trugen Plakate, auf denen in Anspielung auf die neuen und modernen WM-Stadien die Forderung stand: «Schulen und Hospitäler nach FIFA- Standard».

Regierung: «Forderungen haben wenig mit WM zu tun»

Aus Sicht der Regierung richteten sich die Proteste nicht gegen die Fussball-WM. Die Demonstranten nutzten lediglich die Gelegenheit, «um Forderungen zu präsentieren, die legitim sind, aber wenig mit der WM zu tun haben», sagte Präsidialamtsminister Gilberto Carvalho.

Die Proteste schreckten die Regierung nicht. «Was uns besorgt ist, wenn antidemokratische Methoden, wenn Gewalt angewendet wird, sei es aufseiten der Polizei oder aufseiten der Demonstranten», sagte Carvalho.

10,6 Milliarden Franken für WM

Nach Regierungsangaben werden für die Weltmeisterschaft umgerechnet rund 10,6 Milliarden Franken investiert. Davon stammen rund 84 Prozent aus öffentlichen Mitteln. Über ein Drittel des Geldes floss in Projekte für den öffentlichen Nahverkehr, rund 28 Prozent wurden für die WM-Stadien ausgegeben und 26,5 Prozent für Flughäfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.