Zum Inhalt springen

International Twitter macht vor Erdogan den Bückling

Ein anrüchiger Deal: Der Kurznachrichtendienst wird Accounts schliessen, welche der Regierung Erdogan nicht genehm sind.

Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede. (Archiv)
Legende: Traurig aber wahr: Twitter geht vor Erdogan – zumindest teilweise – in die Knie Keystone

Twitter soll angeblich bereit sein, einige Nutzer-Konten in der Türkei zu schliessen. Es handle sich dabei um Accounts, über die sich die Regierung beschwert habe, sagte ein Mitarbeiter des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Der Kurznachrichtendienst werde allerdings vorerst nicht wie von der Regierung gefordert, ein Büro in der Türkei eröffnen und dort Steuern zahlen. Die türkische Regierung schätzt, dass dem Fiskus ein Milliardenbetrag dadurch vorenthalten wird.

Diese Punkte würden aber demnächst über Anwälte in Istanbul diskutiert, so der Erdogan-Sprecher. Twitter äusserte sich zunächst nicht.

Die Telekommunikationsaufsicht hatte den Twitter-Zugang im März gesperrt. Das Verfassungsgericht wertete die Blockade jedoch als Verstoss gegen die Meinungsfreiheit, woraufhin sie nach elf Tagen aufgehoben wurde. Erdogan bezeichnete das Urteil damals als falsch und plädierte für eine Aufhebung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philippe Müller, Wald
    @:Petrit Nikaj: Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt: Ich wollte mehr damit sagen, das mit einem Beitritt der Türkei, Tür und Tor für Islamistische Fundamentalisten geöffnet wird, da die Türkei das Tor zum Arabischen Kontinent darstellt. Wie man ja unschwer an dem Syrien-Krieg erkennen kann, ist die Grenze zwischen Ost und West dort besonders leicht zugänglich. Oder sind Sie da anderer Meinung? Ich wollte nicht gegen die Türken als Volksgruppe "Schiessen" Entschuldigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Solange... und wie lange dauerts, um einen neuen Account zu erstellen. 3 Minuten? 5 Minuten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Engin Atakum, istanbul
    und ich fordere das ein genereles embargo verhaengt wird.waer davon auch betroffen aber nicht so sehr wie der diktator und seine diebes sippe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen