U-Bahn-Unglück in Moskau – über 20 Tote

Ein falsches Alarmsignal, ein heftiges Bremsmanöver und mehrere entgleiste Waggons: In der U-Bahn von Moskau hat sich im morgendlichen Berufsverkehr ein verheerender Unfall ereignet. Mindestens 22Menschen wurden getötet und über 160 weitere verletzt.

Video «U-Bahn-Unglück in Moskau» abspielen

U-Bahn-Unglück in Moskau

0:19 min, aus Tagesschau am Vorabend vom 15.7.2014

Die U-Bahn gilt mit täglich neun Millionen Passagieren als wichtigstes Verkehrssystem von Moskau. Nun ist es während dem morgendlichen Berufsverkehr zu einem schwerwiegenden Unfall mit mindestens 22 Toten gekommen. Mehr als 161 Passagiere wurden verletzt, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Oleg Salagaj.

Grund für den verheerenden Unfall des vollbesetzten Zuges war vermutlich ein Fehlalarm nach einem Stromabfall. Der Zug habe heftig bremsen müssen, dabei seien in einem Tunnel drei Wagen entgleist, sagte ein Sprecher des russischen Zivilschutzes.

Menschen in Waggons eingeklemmt

Viele Passagiere erlitten Prellungen und Blutergüsse. Einige Fahrgäste seien noch in einem Waggon eingeklemmt, Rettungskräfte bemühten sich um ihre Befreiung, hiess es. Mehr als 200 Menschen mussten aus dem Tunnel in Sicherheit gebracht werden. Mehrere Stationen waren gesperrt.

Bürgermeister Sergej Sobjanin eilte an die Unfallstelle und sagte den Opfern unbürokratische Hilfe zu. Zudem ordnete er den Einsatz von mehr als 65 Bussen als Ersatzverkehr an. Die 1935 eröffnete U-Bahn der grössten Stadt Europas gilt technisch als renovierungsbedürftig. Der Unfall geschah etwa 200 Meter von der Station entfernt.