Zum Inhalt springen

International Uber stellt in Frankreich privaten Mitfahrdienst vorerst ein

Der umstrittene Taxi-Konkurrent Uber stösst in vielen Ländern auf Widerstand. In Frankreich gab es besonders heftige Proteste. Zwei Manager wurden festgenommen. Nun gibt das Unternehmen seinen privaten Mitfahrdienst UberPop auf – vorerst.

Legende: Video Ausschreitungen gegen Uber in Paris abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 03.07.2015.

Nach massiven Protesten nimmt das US-Unternehmen Uber in Frankreich seinen Mitfahrdienst UberPop vorerst aus dem Angebot. Frankreich-Chef Thibaud Simphal begründete den Schritt in einem Interview der Zeitung «Le Monde» in erster Linie mit der Sicherheit der Uber-Fahrer. «Sie waren in den letzten Tagen Opfer von Gewalttaten», sagte er. Zum anderen wolle Uber eine Entscheidung des Verfassungsgerichts zu dem Dienst abwarten.

Über UberPop können sich Privatleute mit ihren Autos als Fahrer anbieten, die keine Lizenz haben und keine Sozialabgaben zahlen. Dies ist in Frankreich illegal und Fahrern drohen Geldbussen. Ein Fahrer ist laut der Pariser Staatsanwaltschaft sogar zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Trotzdem waren bislang Wagen unterwegs, auch weil Uber den Fahrern angeboten hatte, die Strafgelder zu übernehmen.

Erst am Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Manager von Uber Frankreich erhoben. Sie wirft ihnen unlautere Geschäftspraktiken und Beihilfe zur illegalen Tätigkeit als Taxifahrer vor.

Heftiger Widerstand in Frankreich

Die Proteste In Frankreich gegen Uber waren in den vergangenen Wochen besonders heftig. Nach französischen Medienberichten kam es mehrfach zu Auseinandersetzungen zwischen Taxifahrern und UberPop-Fahrern.

Legende: Video Uber fährt in Frankreich zurzeit nicht mehr abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.07.2015.

Bei einem nationalen Aktionstag gegen die ungeliebte Konkurrenz blockierten Taxis Flughäfen und Bahnhöfe und sorgten für ein Verkehrschaos. Die Regierung hatte versprochen, die Kontrollen zu verstärken. Präsident François Hollande forderte gar einen Verbot des Fahrdienstes.

Das Uber-Angebot für legale Chauffeurdienste soll auch in Frankreich weiterlaufen. Die Entscheidung des französischen Verfassungsgerichts zu einem erst vor einigen Monaten verabschiedeten Gesetz über die Regeln für die Branche wird im Herbst erwartet.

Uber und UberPop

In Frankreich sind Uber und UberPop zwei unterschiedliche Taxi-Angebote. Während Uber Fahrgäste an professionelle Fahrer mit Wagen vermittelt, ist UberPop ein Fahrdienst von privaten Fahrern mit eigenem Auto. In Frankreich ist die erste Kategorie lizenzpflichtig, während die zweite als illegal eingestuft wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Jusic, Aargau
    Wenn etwas laut dem Staat illegal ist, weiss man, dass die Idee in der Regel nicht funktionieren wird. Da kann man dem Staat höchstens nach einem konsequentem Handel bitten, statt Menschenleben zu gefährdet und Verkehrsnetzwerke zu sperren. Laut meinen amerikanischen Kollegen ist Uber als Fahrdienst unzuverlässig und riskant. Taxis kennt jeder und man kann sie auch ohne Smartphone rufen. Also, wieso werden die so wütend? Ich verstehe es nicht, brauche eine Aufklärung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Ich finde es super dass sich die Taxifahrer gewehrt haben. Aber. Westeuropa erlebt jetzt gerade den Untergang des Sozialstaates. Ich denke in 5-10 Jahren werden sich die billiger, billiger Schreier nur noch die Augen reiben. Diese Standarts werden wir nicht halten können. Alles billiger und immer sozialer, das geht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, im Ausland
      Geiz ist eben geil. Mir scheint es gerade mal so zu sein, dass man alles tut um zu sparen. Denn Geiz ist ja bekanntlich geil !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann, Bern
    Hmm, was passiert dann wohl wen der Google-Car kommt? Der Google-Lieferwagen? Und nicht nur der Job der Taxifahrer/Lieferanten steht auf der Kippe. Mit heutiger Robotik und Leistungsfähigen Rechner können locker 50% aller Jobs ersetzt werden und für Maschinen müssen Betriebe keine AHV und Sozialabgaben zahlen. Wir werden uns zwangsläufig mit schwierigen Fragen auseinandersetzten müssen, den Multis wie Amazon werden gnadenlos umrüsten sobald Maschinen günstiger sind als Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen