Zum Inhalt springen

«Küstenkind» hat Peru im Griff Über 100 Brücken stürzen ein

Korrespondentin Sandra Weiss über den Ausnahmezustand im Norden Perus und was die Politik versäumt hat.

Legende: Audio «Was hat die Schlammlawine in Peru ausgelöst?» abspielen. Laufzeit 4:42 Minuten.
4:42 min, aus SRF 4 News aktuell vom 20.03.2017.

In Peru reissen Schlammlawinen alles mit, was ihnen in den Weg kommt. Es ist die schlimmste Klimakatastrophe seit 25 Jahren. Bisher starben 75 Menschen, über 10'000 sind obdachlos.

SRF News: Was ist der Auslöser für diese Katastrophe?

Sandra Weiss: Es ist ein Klimaphänomen, das die Klimaforscher «El Niño costero», «das Küstenkind» genannt haben. El Niño kommt im Pazifikraum häufiger vor, ungefähr alle zehn Jahre. Wenn sich das Wasser im Pazifik erwärmt, ändern sich die Luftströmungen. Dadurch regnet es sehr stark an den Küsten und im Inland ist es sehr trocken. Das erstreckt sich normalerweise über ganz Südamerika, man merkt das sogar in Asien. Aber dieses Phänomen war nicht angekündigt und es betrifft derzeit auch nur die Küste. Deshalb sind die Meteorologen etwas überrascht und verstehen auch noch nicht so richtig, was da genau passiert ist.

Wie ist die aktuelle Situation in Peru?

Die Gewitter dauern noch immer an. Laut Meteorologen wird es auch noch bis Donnerstag weiter regnen. Das Problem ist zur Zeit vor allem im Norden von Peru, dort sind Brücken eingestürzt, einzelne Städte sind völlig überschwemmt und abgeschnitten von der Aussenwelt. Der Präsident ist stark kritisiert worden, weil er in den ersten Tagen die Situation heruntergespielt hat und zögerte, den Notstand auszurufen. Jetzt hat er versprochen, die Flüsse in der Küstenregion zu kanalisieren und Gelder zur Verfügung zu stellen, um die Küste künftig besser auf solche Unwetter vorzubereiten.

Wie kommt Hilfe in diese abgeschnittenen Städte?

Zurzeit versuchen die Hilfskräfte, mit Hubschraubern in die Städte zu kommen. Im Moment lässt das Wetter dies zu. Aber es ist alles andere als einfach: Die Streitkräfte sind im Einsatz und versuchen, die Hilfe zusammen mit dem Krisenstab zu koordinieren.

Wie hoch schätzt man den Schaden im Land?

Das weiss man noch nicht genau. Bei einem vergleichbaren Unwetter Ende der 1990er-Jahre belief sich der Schaden auf über 1,5 Milliarden US-Dollar. Auch dieses Mal sind es über 100 Brücken, die eingestürzt sind, über 1'200 Kilometer Strassen, die zerstört wurden. Die Kosten werden also auch heuer beträchtlich sein.

Dieses Phänomen tritt nicht zum ersten Mal auf – müsste man dies bei der Städteplanung nicht auch beachten, damit so etwas nicht mehr passiert?

El Niño gibt es schon seit Urzeiten, darauf kann man sich vorbereiten. Das Problem ist, dass in den vergangenen Jahren zehntausende Menschen in Gebiete gezogen sind, in denen man eigentlich nicht siedeln kann, in Schluchten oder an Abhängen. Diese Leute müsste man jetzt umsiedeln. Das geht nicht von einem Tag auf den anderen. Aber vielleicht sind sich die Politiker jetzt der Gefahr bewusst geworden und es geschieht endlich etwas.

Das Interview führte Noemi Ackermann.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Takushi (geopolitical economist)
    Die Entrüstung über das menschliche Leid ist verständlich. Dennoch sollten keine Klischee-Aussagen gemacht werden. Der Anteil der Menschen unter der Armutsgrenze in Peru ist nicht 90%. Dieser ist von 54% im 1991 auf 23% im 2014 zurückgegangen. Von 1990 bis 2016 stiegen die durchschnittlichen Einkommen um übers Fünffache. Nur im Dschungel gibt es Indianerstämme, wo Armut bei über 65% liegt. Korruption? In vielen der betroffenen Bezirken wurden Unwettergelder nur zu 10% oder weniger ausgegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    Der Präsident hat versprochen.... In einem der Rohstoffreichsten Länder der Welt wo 90% der Bevölkerung arm ist gilt ein Versprechen so viel wie eine eingestürzte Brücke. Selbst wenn er Geld schickt versanden 60% davon bei Regierung Behörden und Baufirmen. Derweil die Ärmsten von Wasser und Nahrung abgeschnitten sind. Und Kanäle helfen nicht. Wer schon mal im Rimac Tal war weiss das dort kein Platz ist wegen unkontrolliertem illegalem bauen. Infrastruktur? Eher Nein....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen