Über 100 Frauen und Kinder in Nigeria entführt

Erneut sind im Nordosten Nigerias dutzende Frauen und Kinder entführt worden. Bei dem Überfall kamen zudem 35 Menschen ums Leben. Verantwortlich sind wahrscheinlich Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Miliz.

Panzer mit Soldaten.

Bildlegende: Nigerianische Sicherheitskreise machten die Entführung erst heute publik. Keystone

Mutmassliche Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Miliz haben im Nordosten Nigerias offenbar mehr als 100 Frauen und Kinder entführt. 35 Menschen seien bei dem Überfall am Sonntag in der Ortschaft Gumskiri getötet worden, verlautete erst heute aus Sicherheitskreisen.

Die abgelegenen Regionen Nigerias sind mit mobiler Kommunikationstechnologie nicht erreichbar. Daher dauert es oft Tage, bis Nachrichten nach aussen gelangen. Eine Bewohnerin des Dorfes berichtete, die Kämpfer hätten die Menschen zusammengetrieben und mehr als 30 erschossen. Die Frauen und Kinder seien anschliessend auf offenen Lastwagen weggefahren worden. Sie selbst sei nicht Zeugin der Aktion gewesen, habe aber ihre Familie kurz danach besucht.

Über 100 Boko-Haram-Kämpfer getötet

Bei einem ähnlichen Überfall im April hatten Milizionäre der Boko Haram mehr als 200 Mädchen aus einer Schule in der benachbarten Ortschaft Chibok an der Grenze zu Kamerun entführt. Durch den bewaffneten Kampf der Miliz für einen islamistischen Staat sind in den vergangenen fünf Jahren Tausende Menschen getötet und Hunderte entführt worden.

116 Kämpfer der Boko Haram wurden nach Angaben des kamerunischen Verteidigungsministeriums am Mittwoch bei Kämpfen im äussersten Norden des Landes getötet. Die Armee habe einen Angriff auf einen Armeestützpunkt zurückgeschlagen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Terror-Anschläge in Nigeria

    Aus 10vor10 vom 21.5.2014

    Innerhalb von 24 Stunden kamen bei Anschlägen in Nigeria 170 Menschen ums Leben. Gestern töteten zwei Autobomben über hundert Menschen und heute überfielen bewaffnete Männer drei Dörfer im Norden des Landes.

  • Hilfe für verschleppte Mädchen

    Aus 10vor10 vom 6.5.2014

    Die USA und Grossbritannien haben der nigerianischen Führung Hilfe bei der Suche nach mehr als 230 entführten Schülerinnen zugesichert. Die radikalislamische Sekte Boko Haram hatte sich rund drei Wochen nach der Entführung zu der Tat bekannt. «10vor10» sprach mit Buchautor und Nigeria-Experte Heinrich Bergstresser.

  • Blutiger Anschlag in Nigeria

    Aus Tagesschau vom 2.5.2014

    Bei einem Bombenanschlag nahe der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen, über 80 weitere wurden verletzt. Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram soll für den Anschlag verantwortlich sein.