Zum Inhalt springen

International Über 30'000 demonstrieren gegen G7-Gipfel

Tausende Personen sind in München auf die Strasse gegangen, um gegen den G7-Gipfel vom Sonntag zu demonstrieren. Gegen 35'000 Menschen strömten zur Kundegebung – deutlich mehr als die Veranstalter erwartet hatten.

Mit einer grossen Kundgebung haben Gegner des G7-Gipfels ihre Proteste gegen das Treffen der sieben wichtigen Industrienationen in Deutschland eingeläutet. Vor allem das Freihandelsabkommen TTIP steht in der Kritik.

Unter dem Motto «TTIP stoppen – Klima retten – Armut bekämpfen» gingen in München nach Polizeiangaben über 34'000 Menschen auf die Strasse. Der Anlass blieb friedlich. Auch rund um den Tagungsort am Fusse der Zugspitze blieb es ruhig.

3000 Polizisten im Einsatz

Zu dem bunten Protest in München hatten diverse Parteien und Nichtregierungsorganisationen aufgerufen. Auf Plakaten der Demonstranten hiess es etwa «Yes we can – Stop TTIP!» und «Jedes Kind, das an Hunger stirbt, wurde ermordet». Am Münchner Hauptbahnhof entrollten Demonstranten ein grosses Plakat mit der Aufschrift: «G7-Gipfel blockieren!» Rund 3000 Polizisten waren in ganz München laut einem Polizeisprecher im Einsatz.

Ziegler kritisiert G7

Im Vorfeld der Demonstration hatten mehrere hundert Teilnehmer zwei Tage lang auf einem Gipfel der Alternativen unter anderem über das Freihandelsabkommen, Armut und Umweltschutz diskutiert.

Globalisierungskritiker Jean Ziegler kritisierte die G7-Staaten bevorstehenden Gipfels. Aus seiner Sicht verhindern die Staaten das Spekulieren mit Grundnahrungsmitteln nicht. Hedgefonds und Grossbanken machten damit astronomische Profite, während sich arme Menschen Lebensmittel wie Reis, Mais oder Weizen nicht mehr leisten könnten, sagte der frühere SP-Nationalrat Ziegler.

Den G7-Gipfel halte er für «total verlogen». Diese Regierungen seien nur reine Ausführungsgehilfen der Industrie: «Die Macht ist in den Konzernetagen.» Auch beim Gipfel vor acht Jahren in Heiligendamm habe man über den Hunger in der Welt diskutiert. Geschehen sei aber nichts.

Im Protest-Camp der G7-Gegner in Garmisch-Partenkirchen kamen derweil nach Angaben der Organisatoren zwischen 250 und 300 Menschen an. «Alles entspannt, tolles Alpenpanorama», sagte Benjamin Russ vom Aktionsbündnis Stop G7 Elmau zur Stimmung vor Ort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Wiederholt eine neue Sitzung der Menschen-Händler , wie bringen wir die Sklaven unter bessere Kontrolle :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Da sollten noch viel mehr Menschen protestieren. Es richtet sich nicht nur gegen TTIP, sondern auch gegen den Einfluss der USA, das Nicht-Einladen von Putin und gegen den Kapitalismus (SPON hat sogar ein paar Leute interviewt). Nicht nur in der EU auch in der Schweiz sollte protestiert werden, da unsere Regierung ja nicht Abseits stehen will bzw. die Wirtschaft. Mit TTIP und Ähnlichem wären unsere PK und Renten dahin und das Wenige, was noch vorhanden ist an Demokratie, auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, im Ausland
    Wenn man es genau nimmt, ist doch diese G7 auch nur so was wie die FiFA. Also darf man davon sich rein gar nichts erhoffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen