Zum Inhalt springen

Selbstmordanschlag Über 30 Tote in Kabul

Legende: Video Viele Tote bei Anschlag in Kabul (Originalton) abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 10.01.2017.
  • Bei zwei Autobombenanschlägen im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul sind 30 Menschen getötet worden. Dutzende Personen wurden verletzt.
  • Laut Medienberichten könnte die Opferzahl bis auf 50 steigen.
  • Die Taliban bekannten sich zur Tat.

Der Leiter der Bezirkspolizei sagte, nach ersten Informationen habe ein Fahrer seinen mit Sprengstoff beladenen Geländewagen nahe dem Parlament in die Luft gesprengt. Das Ziel des Anschlags sei wohl ein Bus gewesen, der Regierungsangestellte nach Hause gebracht habe. Als kurz darauf Sicherheitskräfte angekommen seien, sei ein zweiter Sprengsatz in einem ähnlichen Fahrzeug explodiert.

Taliban bekennen sich zur Tat

Die radikalislamischen Taliban haben sich zu der Tat bekannt. Per Twitter liess ein Sprecher der Islamisten verlauten, das Ziel des Anschlags sei ein Minibus des afghanischen Geheimdienstes gewesen. Man habe «zahlreiche Feinde» getötet.

Die Fahrzeuge explodierten auf der belebten vierspurigen Darulaman-Strasse. Dort liegen das Parlament, verschiedene Ministerien sowie die grosse Amerikanische Universität.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    In AF wird das meiste Opium angebaut. Dank genmutierter Pflanzen (Weltkonzerne machen es möglich) können 3 Ernten pro Jahr eingefahren werden. Von diesem lukrativen Geschäft profitieren sehr viele Kräfte und Mächte. Extremisten bezahlen damit ihre Waffen und Bestechungsgelder, Geheimdienste aus aller Welt füllen damit ihre schwarzen Kassen. Viele Bürger werden zwischen den Parteien aufgerieben und sind ständiger Gewalt ausgesetzt. Und DE bohrt Brunnen und baut Mädchenschulen. Welch eine Farce.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Tagtäglich Tote durch Anschläge diese radikalislamischen Talibans. Wird man die grausamen Übeltäter und Mörder je bändigen bzw. zu fassen bekommen. Ein Fass ohne Boden. Es fliesst seit Jahren soviel Geld in dieses Land um zu helfen und den Afghanen ein besseres Leben zu ermöglichen und die Taliban zerstören, morden immer weiter. Für diese Menschen liegt Frieden und Freiheit in weiter Ferne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Der "gute Westen" hat die Taliban, ehem. "Mudschaheddin", selbst aufgerüstet - mit Geld, Waffen und Radikalisierung. Damals sollten diese Freiheitskämpfer Russland in "ihren Vietnamkrieg" verwickeln. Heute richten die bösen Taliban ihre westlichen Waffen, die sie über Saudi-Arabien ganz legal beziehen, gegen den "guten Westen". Solange westliche Soldaten in Afghanisatn kämpfen und dieses Land besetzen, wird es dort keine Ruhe geben - todsicher!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen