Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ukraine: Schmutziges Geschäft mit Bernstein abspielen. Laufzeit 06:54 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 18.07.2019.
Inhalt

Ukrainisches Gold Bernstein macht wenige reich und vieles kaputt

Der Stein funkelt golden in der Sonne. Die Förderung des Steins allerdings ist eher hässlich – vor allem in der Ukraine. Einblicke in eine Gegend und ein Geschäft mit ganz eigenen Gesetzen.

Im Nordwesten der Ukraine werden ganze Landstriche in Mondlandschaften verwandelt. Gefördert wird hier Bernstein – zum grossen Teil illegal. Die Mafia kontrolliert das Geschäft, der Staat schaut weg, weil üppige Schmiergelder fliessen. Bemühungen, die Branche zu legalisieren, sind bisher im Sand verlaufen – wohl auch deshalb, weil zu viele an den korrupten Machenschaften verdienen.

Dmitro Leontijuk stapft durch kniehohes Gras. Ein leichter Wind geht, die Blätter junger Birken rascheln. Einen Moment lang wirkt alles sehr idyllisch. Doch plötzlich klafft eine gewaltige Grube auf. Eine Mondlandschaft bis an fast den Horizont. Sandiger Boden, hässliche Krater. Als hätten riesige Würmer den Boden umgegraben.

.
Legende: Waldgebiete wurden zu Mondlandschaften bzw. Sandwüsten – und das auf einer Fläche von mehreren tausend Hektar. SRF

«So sieht es aus, wenn die Bernstein-Jäger da waren. Sie roden den Wald, dann pressen sie mit hohem Druck Wasser in den Boden, der Sand wird hochgespült, zusammen mit den Bernsteinen», sagt Dmitro Leontijuk. Er kennt die ukrainischen Bernstein-Gebiete wie kaum ein anderer.

Der 31-Jährige ist Journalist bei einem lokalen Fernsehsender in der Provinzstadt Rivne. Immer wieder berichtet er darüber, was in den Wäldern entlang der ukrainisch-weissrussischen Grenze vor sich geht.

Karte
Legende: Klessiw ist eine der grössten Bernstein-Fundregionen Europas. Das Dorf selbst liegt drei Autostunden von Kiew entfernt. SRF

«Es gibt diejeinigen, die hier nach Bernstein graben. Die arbeiten vor allem nachts. Dann gibt es die Händler, welche die Ware ausser Landes schmuggeln – etwa nach Polen. Und natürlich sind dann noch diejenigen, die Schmiergelder kassieren, bei der Polizei, aber auch Politiker», erklärt Dmitro Leontijuk.

Schiessereien sind nicht ungewöhnlich

Das Geschäft mit den gelb funkelnden Steinen ist illegal und hochkriminell. Mafiöse Clans kontrollieren die Förderung und den Handel. Ungefährlich ist die Arbeit von Dmitro Leontjuk nicht.

Der Lokaljournalist hat sein Handy hervorgezogen und zeigt ein Video, das er vor nicht allzulanger Zeit aufgenommen hat. Bei einer Polizei-Razzia tief in den Wäldern eröffneten Bernstein-Gräber plötzlich das Feuer auf die Beamten. Es entbrannte eine Schiesserei. Das sei nichts ungewöhnliches, kommentiert Leontjuk.

-
Legende: Journalist Dmitro Leontjuk weiss: Das Bernstein-Gebiet ist Mafia-Land. Der Staat hat sich weitgehend zurückgezogen. SRF

Bernstein ist fossiler Harz. Grössere Vorkommen gibt es im baltischen Teil der Ostsee und eben in der nordwestlichen Ukraine. Die gelben Steine sind ein Milliardengeschäft.

Schätzungen zufolge werden in der Ukraine jährlich bis zu 300 Tonnen Bernstein gefördert. Davon bloss zwei Tonnen legal durch lizenzierte Unternehmen – der Rest illegal. Lokaljournalist und Bernstein-Experte Leontjuk schätzt, dass rund um den gelben Stein bis zu 4 Millionen Dollar Schmiergeld fliessen – jeden Tag.

Bermstein
Legende: Rund 3000 Dollar bringt ein Kilo Bernstein auf dem Schwarzmarkt. Seltene Stück mit Einschlüssen noch wesentlich mehr. Keystone

Weiterfahrt mit dem Auto. Es geht durch das Dorf Klessiw, die inoffizielle Bernstein-Hauptstadt der Ukraine. Leontjuk zeigt auf einen protzigen Toyota-Geländewagen. 60'000 Euro koste der. Ziemlich viel für einen ukrainischen Dorfbewohner – es sei denn, er verdient im einträglichen Bernsteingeschäft.

Mit Fremden redet man nicht

Auch zahlreiche Villen hinter hohen Mauern zeugen davon, dass in Klessiv viel Geld da ist. Der Dorfplatz ist auffallend schmuck. Eine brandneue Kirche steht am Randes des Platzes. Eine Passantin zeigt beim Vorbeigehen auf das himmelblaue Gebäude. «Sehen Sie die Kuppeln aus Gold? Die wurden natürlich mit Bernstein bezahlt. Wie auch sonst? Das hat ja Millionen gekostet.»

Das Bernstein-Geld ist Schwarzgeld. Die Bewohner von Klessiv können es nicht legal anlegen. Also kaufen sie Autos, bauen Häuser oder eben eine Kirche. Entsprechend verschwiegen ist die Dorf-Gemeinschaft. Man redet nicht gerne mit Fremden.

.
Legende: Die Gewinne aus dem Abbau laufen fast komplett an Kiew vorbei, und landen zuweilen, wie in Klessiw, im Bau einer Kirche. SRF

Ein älterer Mann bleibt doch kurz auf dem Dorfplatz stehen und berichtet davon, wie das Geschäft gerade läuft. «Unsere Leute getrauen sich im Moment nur in der Nacht auf die Bernstein-Felder. Die Taxe ist auf 250 Dollar gestiegen – pro Tag. Bezahlen muss man den Clanchef, so ist das halt, sonst darf man überhaupt nicht graben.»

Auch auf sein Grundstück kommen nachts die Bernstein-Jäger. «Für ihre Wasserpumpen zapfen sie meinen Teich an. Das Wasser ist schon fast weg, die Fische verenden. Wenn ich die Polizei anrufe, lachen die nur. Die getrauen sich nicht hierher.»

.
Legende: Wasser wird in den Boden gepresst, Sand und der leichte Bernstein ausgespült. Am Ende bleibt eine zerstörte Landschaft. SRF

Das ukrainische Bernstein-Gebiet ist Mafia-Land. Der Staat hat sich weitgehend zurückgezogen. Von gelegentlichen Razzien mal abgesehen, treten Staatsdiener hier eigentlich nur auf, um Schmiergeld zu kassieren. Es herrscht Anarchie, und der gelbe Stein hält diese Anarchie aufrecht.

Eine Granate ins Haus geworfen

Ein Mann, der das ändern will heisst Alexander Vasiliev. Der Lokalpolitiker bittet auf einer Autobahnraststätte zum Interview. Er ist ständig unterwegs in diesen Tagen, denn er kandidiert für das Parlament in Kiew. Am Sonntag sind Wahlen.

«Wir haben bereits einen Gesetzesentwurf erarbeitet, der das ganze Bernstein-Geschäft legalisieren soll. Die Idee war, dass der Staat Lizenzen vergibt für Bernstein-Gräber.» Mit seinem Engagement macht sich Vasiliev nicht nur Freunde. Einmal hat ihm jemand eine Granate ins Haus geworfen. Zum Glück wurde niemand verletzt.

.
Legende: Alexander Vasiliev will den Bernsteinhandel legalisieren. Doch zu viele leben vom Verkauf und Bestechungsgeldern. SRF

Der Politiker ist ehemaliger Boxer. Ihn schüchtert man nicht so schnell ein. Doch sein Gesetzesprojekt für die Legalisierung von Bernstein ist dennoch nicht weiter gekommen. Es liegt bis heute in einer Kiewer Schublade.

Vasiliev hat eine Vermutung, woran das liegt. «Viele Beamte haben eben kein Interesse an einer Legalisierung. Denn es gibt eine richtige Korruptionskette, die von ganz oben in Kiew runter geht bis in die tiefsten Ränge hier vor Ort. All diese Leute profitieren davon, dass illegal Bernstein abgebaut wird.»

Bernstein könnte allen dienen

Die Ukraine ist eines der ärmsten Länder Europas. Renter bekommen zum Teil weniger als 100 Franken Rente pro Monate. Dabei liegt unter den Wäldern hier im Nordwesten des Landes ein gelber, funkelnder Schatz begraben. Man müsste ihn nur einfach so fördern, dass nicht nur wenige, sondern alle Ukrainerinnen und Ukrainer etwas davon haben.

Wahlen zum Parlament

Am Sonntag finden in der Ukraine Parlamentswahlen statt. Es ist einer erster Stimmungstest für die neugegründete prowestliche Partei von Staatschef Wolodymyr Selenskyj. Laut Umfragen steht sie vor einem haushohen Sieg. Zweitstärkste Kraft könnte die von Russland unterstützte und vor allem im Osten der Ex-Sowjetrepublik verankerte Oppositionsplattform werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Das Gold und der Dreck - wo der Staat das Geschäft einem korrupten Netzwerk überlässt. Der illegale Bernsteinabbau hat inzwischen ganze Landkreise erfasst. So wie dieser verheernde geschundene Natur, so sieht die Bernsteinindustrie der Ukraine aus. Menschen berauben sich selber ihrer Lebensgrundlage. Eine Katastrophe in einem Land, das seit Jahren von Milliardenkrediten des Internationalen Währungsfonds gestützt wird. Die Gier hinterlässt eine kaputte Natur und keiner kümmert sich darum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Heckendorn  (Heck)
    Wenn man schon von Umweltzerstörung und Korruption berichtet, sollte man vielleicht auch einmal den Lithiumabbau in Südamerika zur Herstellung von Batterien für die vielgepriesene Elektromobilität kritisch hinterfragen. Da läuft auch vieles schief. Aber Elektro ist jetzt "in" und die Automobilindustrie freut sich auf die komplette Erneuerung des Fahrzeugbestandes durch Elektrofahrzeuge. Kommerz pur im Namen des Umweltschutzes. Die Produktion einer 60 Kw/h Batterie stösst 9 mio. Gramm CO2 aus!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Und im Übrigen stösst ein Auto mit Benzinschleuder innerhalb von nur 1 Jahr mehr CO2 aus, als die Produktion einer 60 kWh Tesla Batterie indirekt ausstösst. Und die Angabe von 9 Mio Gramm ist absurd. Bei der Distanz zwischen Zürich und Bern sagen Sie hoffentlich auch nicht, dass sie 123 Mio Millimeter beträgt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Der Saudische Ölkonzern macht übrigens alleine einen Gewinn von über 110 Mrd Franken pro Jahr. Es wäre wenn schon begrüssenswert, wenn das SRF ausnahmsweise deren Machenschaften genauer unter die Lupe nehmen würde. Immerhin bezahlen wir den Ölkonzernen jedes Jahr 10 Mrd Franken für die Ölimporte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Frischknecht  (refrisch)
    Die Natur plündern ist ein altes Rezept um schnell reich zu werden. Die Plünderung erkennt man an dem, was zurück bleibt. Es ist Zerstörung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen