Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verschieden Arten der Verwahrung in der Schweiz
Aus Echo der Zeit vom 06.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Umstrittene Verwahrungspraxis Resozialisieren oder für immer wegsperren?

Die verschiedenen Arten von stationären Massnahmen und Verwahrungen sind immer wieder Zankapfel unter Strafrechtlern.

Sie haben Menschen lebensgefährlich verletzt, getötet, vergewaltigt oder Kinder missbraucht. Weil sie weiterhin eine Gefahr sind, werden diese Straftäter verwahrt. Doch Verwahrung ist nicht gleich Verwahrung.

«Bei der ordentlichen Verwahrung wird eine Person, die eine schwere Gefahr für die Bevölkerung darstellt, nach der Freiheitsstrafe im Freiheitsentzug behalten», erklärt Jonas Weber, Strafrechtsprofessor an der Universität Bern.

Weitere Verwahrungsformen

Daneben gibt es die lebenslange Verwahrung für besonders schwere Straftäter. Sie wurde mit der Verwahrungsinitiative eingeführt: Der Täter hat seine Strafe abgesessen, die Gesellschaft soll aber weiter geschützt werden.

Als dritte Form sind die stationären therapeutischen Behandlungsmassnahmen bekannt, auch «kleine Verwahrung» genannt. Gerichte beschliessen diese, wenn Täter psychisch schwer gestört sind.

«Kleine Verwahrung» nach Artikel 59 StGB

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei der «kleinen Verwahrung» handelt es sich um eine stationäre therapeutische Massnahme nach Artikel 59 im Strafgesetzbuch. Ein Gericht kann sie anordnen, wenn ein Täter psychisch schwer gestört ist, die Tat mit dieser Störung in Zusammenhang steht und zu erwarten ist, dass sich durch die therapeutische Massnahme weitere Taten verhindern lassen. Eine solche stationäre Behandlung in einer psychiatrischen Einrichtung oder im Massnahmenvollzug dauert in der Regel maximal fünf Jahre. Das Gericht kann jedoch eine solche Massnahme auf Antrag der Justizvollzugsbehörde jeweils um weitere fünf Jahre verlängern.

«Es ist eigentlich eine kritische Beurteilung der Behandlungsmassnahme, wenn diese in einer Strafanstalt oder einer Massnahmeeinrichtung ähnlich wie eine Verwahrung vollzogen wird», sagt Weber. So wie jetzt im Falle des Verurteilten Brian.

Betroffene, die einmal als gefährlich eingestuft worden sind, sind stigmatisiert.
Autor: Marianne HeerLuzerner Kantonsrichterin

Die Luzerner Kantonsrichterin Marianne Heer gehört zu den Kritikern der Schweizer Verwahrungspraxis, auch der kleinen Verwahrung: «Betroffene, die einmal als gefährlich eingestuft worden sind, sind stigmatisiert.» Sie hätten kaum eine Chance auf eine Lockerung der Praxis oder sich in Freiheit zu bewähren.

So sind stationäre therapeutische Massnahmen, also die kleinen Verwahrungen, auf fünf Jahre ausgelegt. Sie können aber immer wieder verlängert werden. Die Praxis zeige, sagt Heer, dass Entlassungen äusserst restriktiv gehandhabt werden.

Video
Fall «Carlos»: Protokoll eines Desasters
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen

Für den Vollzug der Verwahrungen sind die Kantone zuständig. Joe Keel ist Sekretär des Ostschweizer Strafvollzugskonkordats, dem Zusammenschluss der Ostschweizer Kantone.

Er hört es nicht gerne, wenn man von «kleinen Verwahrung» spricht: «Bei diesen Behandlungsmassnahmen steht die Therapie im Vordergrund. Die Zielsetzung ist die Wiedereingliederung.» Bei der Verwahrung stehe dagegen die öffentliche Sicherheit im Vordergrund: «Das sind völlig unterschiedliche Stossrichtungen.»

Die Zielsetzung der den stationären therapeutischen Massnahmen ist die Wiedereingliederung.
Autor: Joe KeelSekretär des Ostschweizer Strafvollzugskonkordats

Faktisch, sagt Marianne Heer, gebe es keinen grossen Unterschied zwischen ordentlicher Verwahrung und kleiner Verwahrung – weil letztere immer wieder verlängert werden könne. Sie kritisiert, die therapeutischen Massnahmen verfolgten zu wenig das Ziel, die Betroffenen wieder in die Freiheit zu entlassen.

Niemand will sich vorwerfen lassen, ein Risiko eingegangen zu sein.
Autor: Marianne HeerLuzerner Kantonsrichterin

«Es müsste Übungsfelder in gelockertem Rahmen geben», so Heer. Tatsächlich wage das aber kaum eine Vollzugsbehörde oder ein Regierungsrat, der diesen Weisungen erteilt: «Niemand will sich vorwerfen lassen, ein Risiko eingegangen zu sein.»

Verwahrter in der Pöschwies.
Legende: Eine Garantie, dass schwere Straftäter in Freiheit nicht wieder rückfällig werden, gibt es nicht. In den letzten Jahren hat sich bei den Behörden eine Null-Risiko-Politik durchgesetzt. Keystone

Dass Täter, die zu einer stationären Therapie verurteilt wurden, nicht nach fünf Jahren frei kommen, liege in der Natur der Sache, entgegnet Keel: «Es gehört zum Wesen einer Massnahme, dass ihre Dauer unbestimmt ist. Das gilt auch für alle weiteren Massnahmen.» Dass dies für die Betroffenen belastend sein kann, kann er nachvollziehen.

Für Richterin Heer hätte es im Falle von Brian eine andere Option gegeben: eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe, kombiniert mit einer ambulanten therapeutischen Massnahme, die schon im Gefängnis beginne. So könne man verhindern, dass ein Verurteilter auf unbestimmte Zeit verwahrt bleibe.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    In Sibirien gibt es Straflager, wo sich nur der Disziplinierte durchsetzen und heil überleben kann, dort würde ich diesen kräftigen, jungen starken Mann für eine monatliche Gebühr von 1000 Fr. eingliedern , ich bin sehr sicher, dass er nach 5 Jahren als stabiler Mann in seine Heimat zurückkehrt. Denn dort kann er seine Veranlagung am besten einsetzen und mit Erfolg gekrönt werden. Streicheleinheiten lässt ein Mensch nur bei Demut zu. Das mag hart klingen, ist aber der Realität entnommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Vor lauter Humanismus gegenüber dem Täter, werden vielfach die Opfer vergessen. Wenn jemand ein Risiko (Gewalt, Tod) für die Allgemeinheit darstellt, gehört er/sie weggesperrt. Die Form der Wegsperrung (Gefängnis / Verwahrung, Therapie) sollen die Spezialisten entscheiden. Es sollten nur ungefährliche Personen wieder freikommen. Bei Gefängnis besteht höheres Rückfallrisiko.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Das Risiko eingehen hat doch Kuerzlich das Leben einer jungen Frau gekostet... das sollte Antwort genug sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Das Risiko engehen und Autos herumfahren zu lassen kostet Jahr für Jahr rund 250 Leben. Wenn Antworten nur so einfach wären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Herr Huwiler, ich stimme Ihnen zu!!! Und die Antworten sind einfach ... sehr einfach.. nur die Loesung laesst viel Muehe anstehen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen