Zum Inhalt springen

International UNO: «Es tut sich was – wenn auch nur begrenzt»

Der Entwurf für die UNO-Resolution zu Syrien steht. Der Iran ist plötzlich auf Schmusekurs. Man spricht von Durchbruch, Meilenstein, Zeitenwende gar. Das klingt stark. Doch stimmt es auch? Ein Kommentar von SRF-Korrespondent Fredy Gsteiger.

Blick auf das UNO-Hauptgebäude in New York. Im Vordergrund eine Fussgänger-Ampel mit der Leuchtschrift «Don't walk».
Legende: In der UNO bewegt sich etwas. Zumindest in der Syrienfrage. Ob die Richtung stimmt, wird sich weisen müssen. Keystone
Potrait von SRF-Korrespondent Fredy Gsteiger.
Legende: SRF-Korrespondent Fredy Gsteiger begrüsst die politische Bewegung, wie sie sich jetzt in der UNO abzuzeichnen beginnt. SRF

Gewiss: Wenn eine Blockade auf einmal gelöst wird, ist das zunächst Grund zur Freude. Zur Genugtuung. Die Diplomatie war im Syrienkrieg und im Konflikt um das iranische Atomprogramm lange genug blockiert. Und zwar total.

Im Fall Syrien ist es überfällig, dass der UNO-Sicherheitsrat endlich handelt. Seine Tatenlosigkeit war ein Desaster für die Idee der Vereinten Nationen. Das mächtigste UNO-Gremium handelt aber auch jetzt bloss begrenzt auf ein konkretes Thema hin: Auf die syrische C-Waffenabrüstung.

«Vieles wäre möglich, wenn man geeint wäre»

Diese Abrüstung wird schwierig, aber sie ist machbar. Gut möglich, dass hier nun tatsächlich etwas passiert. Es scheint, als habe sich Diktator Baschar al-Assad damit abgefunden, dass er auf seine Giftgasarsenale verzichten muss. Auch ohne dass ihn Militärschläge dazu zwingen. Vielmehr weil das auch seine engsten Verbündeten, Russland und Iran, so wollen.

Die Einsicht dürfte ihm umso leichter fallen, als C-Waffen für ihn nicht kriegsentscheidend sind.

Gerade weil die Grossmächte wenigstens in der C-Waffenfrage den Schulterschluss praktizieren, tut sich hier jetzt was. Das zeigt zugleich, was möglich wäre, wenn sie grundsätzlich im Syrienkonflikt geeint vorgingen. Doch ein Friede in Syrien ist heute, am Tag nach der russisch-amerikanischen Einigung auf eine Resolution, so fern wie er gestern war.

Iran: Einsicht oder Charmeoffensive?

Fragezeichen gibt es auch beim iranischen Atomkonflikt. Eine Charmeoffensive ist noch kein Verhandlungserfolg. Den Worten müssten Taten folgen. Deshalb stimmt misstrauisch, dass beide Seiten in New York über die Substanz, über mögliche Zugeständnisse, über nötige Kompromisse noch nicht einmal geredet haben.

Das heisst: Auf dem Tisch liegt einzig, wie schon seit langem, ein Papier, das man mit «Less for Less» bezeichnen könnte: Weniger Urananreicherung des Irans, dafür weniger westliche Sanktionen. Will heissen: Der Westen billigt dem Iran eine niedrige Urananreicherung zu, eine wie sie zur Brennstoffgewinnung für Atomkraftwerke nötig ist. Der Iran verzichtet im Gegenzug auf die höhere Urananreicherung und auf Plutoniumprogramme. Und er erlaubt volle Transparenz und umfassende Kontrollen durch die UNO-Atombehörde.

Irans Präsident Hassan Rohani betonte am UNO-Hauptsitz mehrfach: Eine Lösung sei in drei bis sechs Monaten erreichbar. Ist das bloss eine überaus optimistische Einschätzung? Oder besagt es vielmehr, dass ihm sein Chef, der für alles Aussenpolitische Verantwortliche in Teheran, Ali Chamenei, bloss so viel Zeit einräumt, um die Sanktionen abzuschütteln? Und dass, falls Rohani scheitert, wieder Schluss ist mit iranischem Charme?

Immerhin und trotz allem: Statt Stillstand herrscht nun Bewegung. Und wo Bewegung herrscht, weiss niemand, wie weit sie geht und wohin sie führt. Ob Syrien, ob Iran - der politische Weg wird nun endlich beschritten. Das ist richtig. Selbst wenn die Gefahr gross ist, dass er in eine Sackgasse mündet.

(from/fasc;webk)

Giftgas-Ziel untersucht

Die Chemiewaffen-Experten der UNO prüfen in Syrien Berichte über sieben Angriffe mit biologischen oder chemischen Waffen. Darunter sind auch die drei Angriffe im Raum Damaskus am 21. August, bei denen nach Angaben der USA 1400
Menschen durch Sarin getötet wurden. Die UNO hofft, dass der Abschlussbericht bis Ende Oktober vorliegt.

EDA überweist Geld

Das EDA hat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen in den Haag einen Sofortbeitrag von einer Million Franken zugesprochen. Dies soll zu einer raschen Vernichtung syrischer Chemiewaffen beitragen. Die Schweiz ist bereit, die Organisation auch mit Experten und Dienstleistungen zu unterstützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    es kann diesmal gelingen!........ wenn ich je einem Politiker in USA, UK voll vertraut habe, so sind es vor allem John F. Kennedy und John Kerry mit Obama……Es kann diesmal eine Chance bestehen, das muss dort nicht so weiter gehen, was immer die Medien, Blogger und die Organisierten Kriminellen schreiben…. Es braucht da starke Worte und Taktik, um diesen westlichen Neoliberalen Räuberkapitalisten hinter dem Bush, Paroli zu bieten.... Fortsetzung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      weil bis jetzt ohne Beteiligung der Russen die Araber absolut keinen Grund hatten, den Amerikanern zu trauen. ..Siehe Vorgang bei Sadam Irak, sie haben ihn aufgerüstet mit allen legalen und illegalen Waffen um gegen Iran zu kämpfen. Sogar mit Waffen reingelegt die sie im nachher als Chemiewaffen angelastet haben. 12 Jahre lang, 2 drittel des Landes mit Flugverbotszone mit ihren Flugz. besetzt... Also, ihm auf die Achselgeklopft um heraus zu finden wo sie Ihm das Messer am besten rein stecken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen