UNO-Inspekteure nehmen Arbeit in Syrien wieder auf

Die Chemiewaffeninspekteure der UNO reisen am Mittwoch erneut nach Syrien. Sie sollen dort weitere Fälle untersuchen, in denen mutmasslich Giftgas eingesetzt wurde. USA und Russland sind derweil in der Syrienfrage weiterhin gespalten.

Ein Mann mit einer Gasmaske geht durch ein zerstörtes Haus.

Bildlegende: Die UNO-Chemiewaffeninspekteure sollen klären, ob das Assad-Regime Chemiewaffen einsetzte. Reuters

Die Inspekteure werden am Mittwoch in das vom Bürgerkrieg erschütterte Syrien zurückkehren, sagte der russische Vizeaussenminister Sergej Riabkow. Die Experten sollen dort weitere Fälle untersuchen, in denen mutmasslich Giftgas eingesetzt wurde. Riabkow zeigte sich erfreut, dass Russlands «Beharren auf eine Rückkehr der UNO-Experten» erhört wurde.

Russland und die USA verhandeln derweil über einen Plan für die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen. Dieser soll durch eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates untermauert werden, über diese wird derzeit verhandelt.

Uneinigkeit über Resolution

Riabkow gab zu verstehen, dass es in der Zusammenarbeit mit den USA gewisse Probleme gebe. Russland befürchtet, dass der angedrohte Militärschlag gegen Syrien als Reaktion auf den Giftgaseinsatz nur aufgeschoben sei.

Die USA versuchen den UNO-Sicherheitsrat zu einer Resolution unter Kapitel VII der UNO-Charta zu bewegen. Laut Russland beinhalte die Resolution Gewaltandrohung gegen das syrische Regime. Kapitel VII der Charta regelt allfällige Massnahmen, welche die internationale Gemeinschaft bei Bedrohung oder Bruch des Friedens sowie Angriffshandlungen ergreifen kann.

Video «USA sind von Syrien «angenehm überrascht»» abspielen

USA sind von Syrien «angenehm überrascht»

1:23 min, aus Tagesschau vom 21.9.2013

Russland, das ein Verbündeter Syriens ist, blockierte bisherige Resolutionen im Sicherheitsrat mit seiner Veto-Stimme.

Plan zur Vernichtung der Chemiewaffen

Der von Russland und den USA ausgehandelte Plan für Syrien sieht vor, dass das Land seine Chemiewaffenbestände vollständig offenlegt. Diese sollen dann bis 2014 vernichtet werden.

Ein von den USA, Frankreich und Grossbritannien gemeinsam verfasstes Papier sieht den Einsatz militärischer Gewalt vor, sollte Syrien den Forderungen nicht nachkommen. Diplomaten gehen aber davon aus, dass Russland diese Passage streichen lassen wird.

Syrien ist auch das Schwerpunktthema an der 68. UNO-Vollversammlung.

Ärger unter den Rebellen

Lange Zeit war den syrischen Rebellen im Kampf gegen das Regime jede Unterstützung willkommen. Doch jetzt gibt es zunehmend Ärger mit Al Kaida nahestehenden Terroristen. Letztere warfen den Rebellen vor, dem US- und deutschen Geheimdienst zu loyal zu sein.