Zum Inhalt springen

Header

Video
Klimakonferenz COP26: Bundesrätin Sommaruga in Glasgow
Aus Tagesschau vom 10.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Uno-Klimakonferenz in Glasgow Neuer Entwurf für Abschlusserklärung fordert Kohleausstieg

  • Ein neuer Entwurf der Abschlusserklärung für die Weltklimakonferenz ruft die Staaten dazu auf, den Ausstieg aus der Kohle zu beschleunigen sowie Subventionen für Kohle, Gas und Öl zu streichen.
  • Ausserdem müsse der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase um 45 Prozent bis 2030 und auf netto Null bis zur Mitte des Jahrhunderts nachhaltig gedrosselt werden.
  • Nur so lasse sich die Erderwärmung wie angestrebt auf 1.5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzen.

In dem am frühen Mittwochmorgen veröffentlichten Dokument werden die etwa 200 Staaten aufgefordert, bis Ende 2022 ihre nationalen Pläne zum Klimaschutz bis 2030 «zu überprüfen und zu stärken». Weiter heisst es, man sei «alarmiert und besorgt», dass menschliche Aktivitäten schon jetzt den Planeten um etwa 1.1 Grad aufgeheizt hätten und die Folgen schon in jeder Region spürbar seien.

Betont wird die Dringlichkeit, schneller und ehrgeiziger beim Klimaschutz in dieser «kritischen Dekade» voranzukommen, sowie bei der Anpassung an Klimaschäden und Finanzierung von Klimahilfen. Es sei «sehr besorgniserregend», dass die derzeitigen Hilfen zur Anpassung an die Erderwärmung für arme Länder unzureichend seien. Im Dokument werden die Industriestaaten aufgefordert, ihre Gelder für die Klimaanpassung «mindestens zu verdoppeln».

Greenpeace-Chefin kritisiert den Entwurf

Auf den neuen Entwurf der Abschlusserklärung für die Weltklimakonferenz reagierte Greenepeace-Chefin Jennifer Morgan mit scharfer Kritik. Denn dies sei kein Plan zur Lösung der Klimakrise, sondern nur eine höfliche Bitte, dass die Staaten «vielleicht, wenn möglich» im nächsten Jahr mehr tun.

«Die Verhandler sollten gar nicht erst darüber nachdenken, diese Stadt zu verlassen, ohne einen Deal geschlossen zu haben, der den Herausforderungen gerecht wird», schrieb Morgan auf Twitter. Bei den Klimahilfen müssten «echte Zahlen» und ein Finanzplan stehen, in einer Grössenordnung von Hunderten Milliarden Dollar.

HeuteMorgen, 08.11.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen