Zum Inhalt springen

International UNO konfrontiert Türkei mit Foltervorwürfen

Den Vereinten Nationen (UNO) liegen Berichte vor, nach denen die türkische Regierung in den Kurdengebieten Menschen misshandelt und willkürlich getötet habe. Ankara weiss offenbar von den Anschuldigungen, hat sie aber bisher ignoriert. Jetzt scheint der UNO der Geduldsfaden zu reissen.

Türkische Soldaten
Legende: Das türkische Militär und andere Sicherheitskräfte sollen Menschenrechte verletzt haben (Archivbild). Reuters

Der UNO-Ausschuss gegen Folter hat die Türkei aufgefordert, massive Vorwürfe der Verletzung von Menschenrechten durch die Polizei, die Armee und andere Sicherheitskräfte zu untersuchen.

Insbesondere aus den Kurdengebieten im Südosten des Landes lägen glaubwürdige Berichte, Link öffnet in einem neuen Fenster über Misshandlungen und willkürliche Tötungen vor, teilte das UNO-Hochkommissar für Menschenrechte mit. Die unverhältnismässige und illegitime Gewalt soll die Türkei bei Anti-Terroreinsätzen gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK angewendet haben.

Ausschuss hat zwei Seiten angehört

Zuvor hatte der UNO-Ausschuss gegen Folter Vertreter der türkischen Regierung sowie von Menschenrechtsorganisationen angehört. Im UNO-Bericht heisst es nun, Ankara habe nicht genügend Auskünfte zu Foltervorwürfen gegeben. Nur sehr wenige Anschuldigungen seien untersucht und mutmassliche Täter seien kaum zur Verantwortung gezogen worden.

Der UNO-Ausschuss forderte nun die türkische Regierung auf, eine unabhängige Kommission zur Untersuchung von Foltervorwürfen und anderen Menschenrechtsverletzungen durch Sicherheitskräfte zu bilden.

Tadel bereits am Dienstag

Erst am Dienstag hatte der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, erklärt, er verfüge über besorgniserregende Berichte. Demnach seien in der Stadt Cizre bei Einsätzen von türkischen Sicherheitskräften mehr als 100 Menschen bei lebendigem Leib verbrannt worden.

Al-Hussein kritisierte, dass die Türkei der UNO verunmögliche, aus Kurden-Gebieten Informationen aus erster Hand einzuholen.

Die Regierung müsse auch bei Anti-Terror-Einsätzen Zivilisten verschonen und das internationale Recht respektieren, welches aussergerichtliche Tötungen, Folter und die gezielte Zerstörung von Eigentum verbiete.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Schulze (A. Schulze)
    Die USA brauchen die türkei wegen der geographisch günstigen lage gegen russland und den iran. Also ist es unser (europäisches) problem, wie wir mit der türkei klar kommen. Und das weiss erdogan sich zu nutze zu machen. so einfach ist das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Das ist kein europäisches Problem, es ist von den USA für Europa ein gemachtes Problem. Europa muss die Interessen der USA durchführen. Aber sicher nimmt sich das Erdogan zu Hilfe und wird auch damit durchkommen. Da haben Sie recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (let there be peace on earth)
    Freiheit für Kurden ... MürkelWahn s Deals mit dem ErdoWahn sind illegal und sollten nichtig gemacht werden :-) Kurden werden verfolgt weil sie nicht der gleichen Religion sind wie die Mehrheit der Türken :-) MürkelWahn ignoriert Gesetz wie und wo es ihr für ihre Marode Politik halt so passt :-) Bei den Griechen sie beruft sich auf das Gesetzt um Hilfe zu verweigern hier einmal mehr sie ignoriert es komplett :-) Die MürkelWahn Show ist abgelaufen, Europäer brauchen eine Frische Briese :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Als Serbien die Kosovaren in dem Stil unterdrückte, war es nur noch eine Frage der Zeit und sie verloren die Kontrolle über dieses Gebiet. Wann endlich begreift die Weltengemeinschaft, dass man den Kurden einen eigenen Staat geben muss????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen