Palästinenser erschossen UNO kritisiert mildes Urteil gegen israelischen Soldaten

Das UNO-Menschenrechtsbüro hat das Urteil gegen einen israelischen Soldat kritisiert, der einen verletzten palästinensischen Attentäter erschossen hatte.

Frau umarmt Sdoldat

Bildlegende: Der Soldat war vor wenigen Tagen zu anderthalb Jahren Haft verurteilt worden. Keystone

  • Die UNO-Menschenrechtskommission übt Kritik am Urteil gegen einen israelischen Soldaten der einen verletzten palästinensischen Attentäter erschossen hatte.
  • Der Soldat hatte im März 2016 einen Mann mit einem Kopfschuss getötet, nachdem dieser einen anderen Soldaten angegriffen hatte und verletzt am Boden lag.
  • Das Gericht verurteilte den Soldaten Anfang Woche zu anderthalb Jahren Haft.

Das Menschenrechtsbüro der UNO begrüsse, dass der Fall vor Gericht gekommen sei, aber das Strafmass stehe in keinem Verhältnis zur Tötung eines unbewaffneten Menschen.

«Es steht auch im Kontrast zu Urteilen, die andere israelische Gerichte wegen deutlich kleinerer Straftaten verhängt haben, etwa dreijährige Haftstrafen für Kinder, die Steine auf israelische Autos geschmissen haben», sagte Sprecherin Ravina Shamdasani.

Seit dem Start der jüngsten Gewaltwelle im Oktober 2015 wurden mehr als 270 Palästinenser getötet, die meisten davon bei ihren eigenen Anschlägen. In dem Zeitraum kamen mehr als 40 Israelis bei palästinensischen Attacken ums Leben.

Die Tat in Hebron im besetzten Westjordanland war von einem Mitarbeiter der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem gefilmt worden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Urteil in Israel

    Aus Tagesschau vom 21.2.2017

    Vor knapp einem Jahr hat ein israelischer Soldat einen verletzten, am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet – jetzt hat das Militärgericht den 21-Jährigen wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.