Zum Inhalt springen

International UNO macht Front gegen sexuellen Missbrauch durch Blauhelme

Die Fälle von sexuellem Missbrauch durch Blauhelmsoldaten häuften sich in letzter Zeit. Erstmals erhält die UNO nun ein Instrument in die Hand, um Druck auszuüben auf Truppenstellerländer, die Missbräuche zu verhindern und zu bestrafen. Der Sicherheitsrat stimmte der entsprechenden Resolution zu.

US-Botschafterin Power
Legende: US-Botschafterin Power: Bisher viel zu lange tatenlos zugesehen. Keystone

Nichts beschädigt den Ruf der Vereinten Nationen dermassen wie Fälle von sexuellem Missbrauch durch UNO-Blauhelmsoldaten.

Wenn Helfer plötzlich zu Tätern werden, werde zugleich die UNO bestraft, betont Generalsekretär Ban Ki-Moon. Sexuelle Übergriffe gegen Frauen und Kinder häuften sich in jüngster Zeit: 69 allein 2015, 26 in den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres – am meisten im Kongo und in Zentralafrika.

Tatenlos zugesehen

Die UNO darf die Täter nicht selber bestrafen. Das müssten die Länder tun, die die Soldaten entsenden. Doch sie taten es bisher praktisch nie. Viel zu lange sah man einfach tatenlos zu, so die amerikanische UNO-Botschafterin Samantha Power.

Das soll sich jetzt ändern: Die UNO übt Druck aus auf die Truppenstellernationen. Erstens verschweigt sie nicht länger, woher die Übeltäter kommen. Zweitens erlaubt ihr eine Resolution des Sicherheitsrates, Regierungen zum Abzug ihrer Blauhelmkontingente zu zwingen, wenn von diesen wiederholt Missbräuche ausgehen.

Drittweltländer besonders im Fokus

Besonders für Drittweltländer, die die Entschädigungen für Blauhelmeinsätze dringend brauchen, ist das eine einschneidende Massnahme.

Einige dieser Länder, vor allem Ägypten, unterstützt von Russland, versuchten deshalb, die Resolution zu verhindern oder zumindest zu entschärfen. Letztlich aber erfolglos. Moskau stimmte ihr am Ende sogar zu.

22 Kinder betroffen

Für die Resolution stimmten 14 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrates, lediglich Ägypten enthielt sich. Nach 66 Beschuldigungen im Jahr 2013 hatte es 52 Fälle in 2014 und 69 Beschuldigungen in 2015 gegeben. Unter den Missbrauchsopfern waren mindestens 22 Kinder. Keiner der Fälle aus 2015 hatte strafrechtliche Folgen für die Beschuldigten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Bei allen Militärverbänden kommt es immer wieder zu Übergriffen auf die Zivilbevölkerung. Es ist richtig, dass auch solche Verbrechen gegen Leib, Leben, sexueller Integrität oder Eigentum geahndet werden. Allerdings bin ich dezidiert der Auffassung, auch die US-Soldaten sollten sich einer Gerichtsbarkeit unterstellen müssen. Das ist bis heute, trotz massiver Vorfälle durch Militärbasen auf ausl.Territorium, nicht der Fall. S.dazu die ZDF-Doku "Geheime Militärbasen-Strategie der USA"- im Internet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Schön und richtig wär's - aber leider habe ich von den USA noch nie ein Verhalten gesehen, das ihren eigenen Interessen widersprach. Sie tun, was sie wollen, und fordern regelmässig von anderen Massnahmen ein, denen sie selber nicht folgen (Datenaustausch, OECD-Abkommen, Naturschutz, Steueroasenpolitik...) Es gibt keinen diktatorischeren Club als die USA, der unter der Flagge der Demokratie durch die Weltgeschichte segelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Frank (Lucas)
      Soldaten egal ob aus den USA oder UN Blauhelme, werden für Vergewaltigungen sehr wohl bestraft, und ich muss es immer wieder sagen, schauen sie auf die Fehler der Schweiz, nicht immer nur USA hier USA da.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Gerne wiederhole ich meine Antwort @L.Frank von gestern: Die "Jungs" werden derart gedrillt- und zu Kampfmaschinen erzogen, dass sie im Ausgang, gepaart mit etwas Alkohol, leicht die Kontrolle über sich verlieren. Zwischen 1972 und 2003 wurden von US-Soldaten auf Okinawa 5269 Straftaten begangen; 540 schwere Delikte und 977 Fälle von Körperverletzung. Doch noch NIE wurde einer der Marines in einem Land, in welchem er als Mitglied der Besatzungsmacht stationiert ist, zur Rechenschaft gezogen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen