Zum Inhalt springen

International UNO-Resolution: Ausländer sollen nicht für IS kämpfen

Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Resolution gegen die Terrormiliz Islamischer Staat einstimmig angenommen. Alle Länder sollen ihre Gesetze verschärfen, so dass Reisen zu terroristischen Zwecken unterbunden werden. Insbesondere sollen sich keine ausländischen Kämpfer dem IS mehr anschliessen.

Legende: Video «Uno-Resolution gegen IS angenommen» abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.09.2014.

Der UNO-Sicherheitsrat hat die von den USA eingebrachte Resolution zu ausländischen IS-Terrorkämpfern angenommen. Das UNO-Gremium billigte die Resolution in einer Sitzung unter Vorsitz von US-Präsident Barack Obama einstimmig.

Die Resolution verpflichtet alle UNO-Staaten, Rekrutierung, Transport, Durchreise, Organisation und Ausrüstung von Terroristen zu unterbinden und zu bekämpfen. Im Kern sollten Staaten alles unternehmen, damit Extremisten nicht in die Krisengebiete im Nahen Osten reisen können.

«Die Taktik der Terroristen ist nicht neu. Neu ist, dass ausländische Kämpfer in die Krisenregionen strömen», sagte Obama. «Mehr als 15'000 Terroristen aus gut 80 Ländern sind nach Syrien gekommen.» Diese Kämpfer seien eine enorme Gefahr für die Menschen der Region. «Und sie könnten in ihre Heimatländer zurückkehren und dort Anschläge verüben.»

«Diese Gruppen nehmen die Religion in Geiselhaft. Sie repräsentieren nicht den Islam», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Gerade in Syrien sei eine «kreative politische Lösung» nötig. «Die stärksten Waffen gegen Terroristen sind nicht Raketen, sondern politische Lösungen, sind Jobs und Sozialprogramme.»

Frankreichs Präsident François Hollande sprach von «Barbarei» und sagte, sein Land werde nie kapitulieren – trotz der Ermordung eines französischen Bergführers durch eine algerische IS-Splittergruppe nur Stunden zuvor. «Wir brauchen politische Lösungen, um die Quellen des Terrorismus auszutrocknen.»

Wieder verstärkte Grenzkontrollen?

Es gab auch Kritik an der Resolution: Das Papier sei ungenau und rechtfertige die Überprüfung oder gar Verfolgung unschuldiger Menschen. Zudem könnten die geforderten Vorschriften mit nationalen Bestimmungen kollidieren. Trotzdem sehen Experten keine Probleme etwa mit dem Schengen-Abkommen für den freien Personenverkehr in Europa.

Schätzungen des in London ansässigen Politikinstituts International Center for the Study of Radicalisation (ICSR) zufolge sind rund 12'000 Menschen aus 74 Ländern nach Syrien und in den Irak gereist, um in den Reihen der Terrormiliz IS zu kämpfen. Der überwiegende Teil von ihnen stammt aus dem Nahen Osten und aus arabischen Staaten. Allerdings kommen auch hunderte aus europäischen Ländern.

Haltung der Schweiz

Die Schweiz hat die Resolution des UNO-Sicherheitsrates auch unterzeichnet. Da «grosse Dringlichkeit» bestehe, rechtfertige sich das Einschreiten des Sicherheitsrates, teilte das Aussendepartement mit. Sogenannte «Foreign Terrorist Fighters» würden sich an Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen beteiligen.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Man sehe sich die Originalrede von Obama an. 37 Minuten lang erklärt er, allen Muslimen den Krieg erklären zu wollen. Keine Zwischenklatscher und am Ende der 37 Minuten gerade mal 3 Sekunden Pflicht-Applaus. Sehr amüsant :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kohler, Thurgau
    Nun ganz verstanden habe ich das nun doch nicht: Warum sollen wir potentielle Dschiadisten daran hindern unser Land zu verlassen? Wollen wir sie denn unbedingt integrieren obwohl sie offensichtlich eine Gefahr sind? Haben wir nun eine linksgrüne UNO Weltregierung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Richtig, die dürfen, ja müssen sogar das Land verlassen, jedoch mit einem one-way-ticket. Nur eben, irgendwie finden die den Weg immer wieder in die Schweiz. Schengen sei dank und ebenso unserem zahnlosen Nachrichtendienst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Nun, Dank der Ideologie der EU überall offene Grenzen zu haben, damit Menschen ungehindert umher ziehen können haben wir jetzt eben ein Problem mehr. Stark gewachsene Kriminalität haben wir schon & jetzt zusätzlich die Bedrohung von Anschlägen in Europa durch Terroristen. Und in der Schweiz sprechen die Gegner der Mei immer noch von Abschottung & wollen an der PFZ festhalten! Die Gegenwart beweist, dass wir gut daran tun uns abzuschotten. Machen wir die Grenzen wieder dicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen