Zum Inhalt springen

Menschenrechte in Burma UNO-Sicherheitsrat fordert rasches Ende der Gewalt

Legende: Video UNO-Sicherheitsrat fordert Ende der Gewalt in Burma abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.09.2017.
  • UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat die Regierung in Burma aufgerufen, die Gewalt gegen die Rohingya zu beenden.
  • In einer veröffentlichten Erklärung zeigte sich der UNO-Sicherheitsrat besorgt über den Einsatz von «übermässiger Gewalt» bei der Militäroperation gegen die muslimische Rohingya-Minderheit in dieser Region.
  • Aung San Suu Kyi kündigte für kommenden Dienstag eine Fernsehansprache an, in der sie sich für «nationale Versöhnung und Frieden» aussprechen werde.

Alle 15 Mitgliedstaaten des UNO-Sicherheitsrats unterstützten die Erklärung. Kurz zuvor hatte sich bereits UNO-Generalsekretär Antonio Guterres geäussert. Die Regierung müsse ihre Militärkampagne stoppen und die Prinzipien des Rechtsstaats aufrecht erhalten.

Er bekräftigte zudem den jüngsten Vorwurf von UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein, dass die Angriffe der Armee ein «Paradebeispiel für ethnische Säuberungen» seien. «Gibt es eine bessere Umschreibung, wenn ein Drittel der Bevölkerung der Rohingya aus dem Land fliehen muss?», sagte er auf die Nachfrage eines Reporters.

Hunderttausende geflohen

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee im Bundesstaat Rakhine war Ende August wieder voll entbrannt. Bei den Kämpfen wurden seitdem hunderte Menschen getötet, nach jüngsten UNO-Angaben flohen bereits geschätzt rund 379'000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch.

Die Kritik an Burmas führender Politikerin Suu Kyi in dem Konflikt nimmt seit Wochen zu. Die Demokratieaktivistin hatte 1991 den Friedensnobelpreis erhalten. Zum Leiden der Rohingya schwieg sie zuletzt beharrlich.

Fernsehansprache nächste Woche

Vorwürfe gegen die Streitkräfte, diese begingen Gräueltaten, wiegelte sie ab und sprach stattdessen von einem «riesigen Eisberg an Fehlinfomationen», welche die Lage nur komplizierter machten.

Suu Kyi.
Legende: Die Kritik an der Rolle Suu Kyis in dem Konflikt nimmt seit Wochen zu. Reuters

Suu Kyi kündigte für kommenden Dienstag eine Fernsehansprache an, in der sie sich für «nationale Versöhnung und Frieden» aussprechen werde. Sie sagte dafür ihre Teilnahme an der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung ab. Statt Suu Kyi werde Vizepräsident Henry Van Thio nach New York reisen, um an der Generaldebatte in der kommenden Woche teilzunehmen, sagte Regierungssprecher Zaw Htay.

Hilfe aus Indonesien

Die tatsächliche Zahl der Flüchtlinge könnte noch höher liegen. Bangladesch errichtet derzeit ein grosses neues Flüchtlingslager an der Grenze, um der grossen Zahl an Flüchtlingen Herr zu werden.

Indonesien schickte am Mittwoch einen ersten Transport von Hilfsgütern nach Bangladesch, um die Hunderttausenden Flüchtlinge zu unterstützen. Die vier Transport-Flugzeuge brachten insgesamt 34 Tonnen Material – vor allem Lebensmittel, Zelte und Kleidung.

Präsident Joko Widodo kündigte an, dass kommende Woche ein weiterer Transport folgen werde. Zudem soll Bangladesch, einer der ärmsten Staaten der Region, auch Geld zur Verfügung gestellt werden. Indonesien ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt.

Al-Kaida droht

Die Extremistenorganisation Al-Kaida hat Burma wegen der Gewalt gegen die muslimische Rohingya-Minderheit mit «Bestrafung» gedroht. «Die Regierung von Burma soll das zu spüren bekommen, was unsere muslimischen Brüder gespürt haben», erklärten die Islamisten der Beobachtergruppe SITE zufolge. Die Anhänger in Bangladesch, Indien, Pakistan und den Philippinen seien aufgerufen, den Rohingya zu helfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Diese schreckliche Gewalt ist sofort zu stoppen ! Doch eine Frage drängt sich auf. Ueber Jahre hinweg sind die Christen weltweit die meist verfolgte Religipnsgem. Eine vergleichbare Empörung ist aber bis heute ausgeblieben ! Nun zeigt die Extremistenorganisation Al-Kaida ihr wahres Gesicht. Schlimmste Gewaltandrohungen, von Verhandlungen keine Rede ! Nulltoleranz anders Gläubigen gegenüber !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Der UNO Sicherheitsrat ist wirklich eine Instanz welche man ruhig abschaffen könnte. Solange es Vetos gibt, wird es nie eine Lösung geben. Sie werden meistens nur ausgebeutet. Die Diktatoren werden von den Grossmächten unterstützt und missbraucht, der Bodenschätze beraubt usw. Wir leben in einer heuchlerischen Welt und schauen tatenlos zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Ganz toll,die UNO ruft wieder mal auf. Anstatt mal Beobachter oder sogar Blauhelme In diesen Landesteil zu schicken. Wir haben unseren Teil getan, wir haben sie ja ermahnt.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "die Uno" kann nur das tun, was ihre Mitglieder zusammen beschliessen. Wenn China und Russland keine Resolution zulassen gibt es keine Resolution. Blauhelme sind Militärangehörige der Mitgliedstaaten. Solange die Unomitglieder keine Mandate und vorallem kein Geld für solche Aktionen sprechen kann "die Uno" auch keine schicken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen