Zum Inhalt springen

International UNO stellt sich hinter Wikileaks-Gründer

Eine UNO-Prüfungskommission hat das Exil von Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London als willkürliche Haft bewertet. Nun könnte Assange die Botschaft offenbar aus freien Stücken am Freitag verlassen.

Assange hebt die Hände
Legende: UNO-Experten haben die Botschaftszuflucht von Assange laut BBC als eine Form von unrechtmässiger Haft eingestuft. Reuters

Eine UNO-Kommission hat das Exil von Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London laut «BBC» als «unrechtmässige Festsetzung» bewertet. Das Gremium veröffentlicht ihre offizielle Entscheidung am Freitag. Diese ist rechtlich nicht bindend.

Assange hält sich seit mehr als drei Jahren in der Botschaft auf, um einer Festnahme durch Schweden und einer möglichen Auslieferung an die USA zu entgehen.

Wegen der Wikileaks-Enthüllungen befürchtet er in den USA lebenslange Haft. Die schwedische Staatsanwaltschaft hatte Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Nötigung gegen ihn erhoben. Die Vergewaltigungsvorwürfe sind verjährt.

Assange hat angekündigt, die Botschaft bei einem positiven UNO-Bescheid zu verlassen. Er hofft, dass nun alle Versuche, ihn festzunehmen, eingestellt werden. Die britische Regierung erklärte hingegen, die Polizei sei weiterhin zu einer Festnahme verpflichtet.

Tweet von Assange

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Ein guter Zug der Uno. Nun sollte die Uno reformiert und demiokratischer gestaltet werden. Insbesonder der Sicherheitsrat braucht zwingend Reformen - es geht nicht an, dass die stärksten militärischen Kräfte das alleinige Sagen haben. Hoffentlich steht nun die Welt in dieser Frage zusammen und schützt Whistleblower wie Assange oder Snowden gegen die Imperialisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Assange, Manning und wie sie alle heissen, machten nur, was eigentlich in der Pflicht der "4 Macht" eines Staates ist - Missstände aufdecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher (Felima)
    Ich freue mich sehr all diese Kommentare zu lesen und festzustellen, dass das Bewusstsein von immer mehr Menschen am erwachen und wachsen ist. Es ist an der Zeit mit den Fingern auf diejenigen zu zeigen, die uns etwas vormachen und "Gutes" in "Schlechtes" verdrehen, nur um uns zu manipulieren. Es ist auch an der Zeit den Mund auf zu machen und anzusprechen was nicht in Ordnung ist und in Ordnung gebracht werden soll. Es ist Zeit, dass uns Angstmacherei uns nicht zu unterdrücken vermag ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen