Zum Inhalt springen

UNO-Vertrag gegen Atomwaffen Ein starkes Signal – und vielleicht irgendwann auch mehr

Atombomben sind immer noch völlig legal. Ein UNO-Atombombenverbot soll das nun ändern. Eine Illusion? Eine Einschätzung.

Die Delegierten im Saal der UNO-Vollversammlung.
Legende: Die Delegierten im Saal der UNO-Vollversammlung. Keystone

Den Anfang machte Brasilien. Bereits in den ersten Stunden, seit das UNO-Atombombenverbot in New York aufliegt, haben es rund fünfzig Staaten unterschrieben. Am Ende dürften es mehr als 120 sein, also eine klare Mehrheit der Uno-Mitgliedländer. Das Problem allerdings: keine einzige Atommacht ist dabei. Von deren Seite wird das Verbotsabkommen als «reines Wunschdenken» oder gar als «schädlich» bezeichnet und lächerlich gemacht.

Gewiss macht sich niemand Illusionen, dass dank des neuen Abkommens Nuklearwaffen schon bald aus den Kriegsarsenalen verschwinden. Die beiden mit Abstand grössten Atommächte, Russland und die USA, investieren gar kräftig in die Modernisierung ihrer Nuklearstreitkräfte, machen sie noch potenter als bisher.

Die amerikanische UNO-Botschafterin Nikki Haley sagt scheinheilig: Man würde ja liebend gerne auf die Atombomben verzichten. Doch ohne sie könne man die eigene Bevölkerung nicht schützen. Es bringe ja nichts, wenn die «Guten», darunter die USA, die Nuklearwaffen abschafften, während die «Bösen» an ihnen festhielten.

Sämtliche Atommächte boykottierten bereits die Verhandlungen über das Abkommen. Sie berufen sich darauf, dass es ja seit fast einem halben Jahrhundert den Atomwaffensperrvertrag gebe.

Diesen haben die fünf ursprünglichen Atommächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich unterzeichnet. Bloss: Dessen zentrale Forderung, zwar nicht sofort, jedoch zügig die Atomarsenale zu liquidieren, missachten sie seit Jahrzehnten sträflich. Die übrigen Atommächte Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea haben sich ihre Atombomben gar unter Missachtung des Atomsperrvertrags beschafft.

Grosser Rückhalt in vielen Ländern

Das UNO-Atombombenverbot geniesst grossen Rückhalt in Lateinamerika, in Afrika und Teilen Asiens. Dafür gekämpft haben ausserdem viele Nichtregierungsorganisationen. Darunter nicht zuletzt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Zumal die Genfer Konventionen verlangen, dass beim Einsatz von Waffen unterschieden werden muss zwischen Kämpfern und Zivilisten. Werden Atombomben eingesetzt, ist das offenkundig völlig unmöglich.

Neben den Atommächten lehnen auch sämtliche Nato-Mitglieder das UNO-Atomwaffenverbot ab, obschon in den meisten Ländern die Bevölkerung dieses begrüsst. Doch die Nato definiert sich als «nukleare Allianz», weshalb die Regierungen der Nato-Staaten gegen das Verbot sind.

Auch die Schweiz will es, zumindest vorläufig, nicht unterzeichnen. Erstens fürchtet sie, wie Aussenminister Didier Burkhalter erklärt, dass das neue Abkommen das alte Atomtestverbot schwäche. Zweitens findet sie, man hätte sich mehr bemühen müssen, auch die Atommächte an Bord zu holen, bevor man das jetzige Atombombenverbot aushandelte. Und drittens gibt es die taktische Überlegung, dass die Schweiz als Vermittlerin im Streit um Atombomben auftreten kann – sofern sie eine neutrale Haltung einnimmt, also den neuen Uno-Vertrag nicht gegen den Willen der Atommächte unterzeichnet.

Ein starkes moralisches Signal

Fragt sich, was ein Abkommen bringt, dem just die Hauptbetroffenen den Rücken kehren. Zunächst ist es – und so sieht es auch Uno-Generalsekretär Antonio Guterres – ein starkes moralisches Signal. Und die Atombombengegner finden, es sei absolut unzeitgemäss, ja richtiggehend empörend, dass Atombomben noch heute gänzlich legal seien. Dem ist wenig entgegenzusetzen.

Und völlig ausgeschlossen ist nicht, dass das Atomverbot irgendwann doch Wirkung entfaltet. Auch beim Verbot von Chemiewaffen oder von Landminen höhnten manche zunächst, das bringe nichts. Tatsächlich aber sind diese Waffengattungen heute geächtet. Sie sind zwar noch nicht gänzlich verschwunden, doch die Arsenale wurden massiv reduziert, vielerorts abgeschafft. Diese Waffen werden nurmehr vereinzelt von Unrechtsregimen eingesetzt. Internationale Abkommen haben hier also durchaus etwas bewirkt.

Im Nuklearbereich, da sind sich alle einig, wird das weitaus schwieriger. Umso mehr als Atombomben immer noch für Macht und Prestige stehen. Es wird gewiss nicht bloss Jahre, sondern Jahrzehnte, viele Jahrzehnte dauern, bis sich etwas zum Besseren verändert.

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er u.a. Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Weshalb brauchen Menschen/Länder überhaupt Atomwaffen? Zur Abschreckung, zur Verteidigung sagen sie. Vielleicht sollten sie zuerst mal lernen, dass alle, jedes Land, jeder Mensch eine Existenzberechtigung hat & Grenzen anderer Länder respektieren. Und vielleicht sollten sie sich daran erinnern, kommen Atomwaffen zum Einsatz, auch ihr Land, ihre Existenz zerstört wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Die fünf ursprünglichen Atommächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich haben den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet, nachdem sie selber Atomwaffen hatten. Drei Schüler haben ein Natel und verbieten der restlichen Klasse ein Natel zu kaufen. So kann man das auch vergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Atomwaffen sind nicht mit Natels zu vergleichen, weil sie gefährlicher sind. Bis jetzt konnte eine Katastrophe verhindert werden, weil besonnene Leute an den Schalthebel walteten. Dies könnte sich bei Kim Jong-un nicht garantiert sein. Nordkorea baute 4 Tunnels, um beim südlichen Bruderstaat eindringen zu können, was glücklicherweise rechtzeitig entdeckt wurde. Damals war Nordkorea noch nicht im Besitz von Atomwaffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      @Planta. Besonnene Leute? Wer hat denn zwei Atombomben über Städte abgeworfen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Pakistan oder Indien sind seit Jahrzehnten Atommächte. Trotz eines mulmigen Gefühles, passiert ist bislang noch nichts. Schlimmer und gefährlicher ist allerdings Donald Trump, der schon im Wahlkampf gefragt hat, warum man denn keine Nuklearwaffen einsetzt, wenn man sie schon hat und jetzt sogar und das vor versammelter Weltgemeinschaft, mit der Vernichtung eines ganzen Landes gedroht hat. Stimme dem Iran-Vertreter zu, der vor der UNO Trump als gewissenlosen "Hallodri" tituliert hat..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen