Zum Inhalt springen
Inhalt

Unruhen in Tunesien Tunesien in der Krise – was sind die Gründe?

Die Tunesier sind unzufrieden. Sie haben immer weniger Geld. Ein Gespräch mit dem Maghreb-Experten Beat Stauffer.

Legende: Audio Enttäuschte Hoffnungen in Tunesien abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
06:31 min, aus Echo der Zeit vom 14.01.2018.

Zum Jahrestag der Revolution sind in Tunesien erneut tausende Menschen auf die Strassen gegangen, um gegen gestiegene Preise, die Arbeitslosigkeit und ein neues Finanzgesetz der Regierung zu protestieren. Über 800 Menschen wurden festgenommen. Vor allem im tunesischen Hinterland waren die Demonstrationen gewalttätig.

SRF News: Was läuft schief in Tunesien?

Beat Stauffer: Es läuft überhaupt nicht alles schief. Die Sicherheitslage hat sich in den letzten Jahren markant verbessert. Die wirtschaftlichen Prognosen sind gut, auch der Tourismus hat sich teilweise wieder erholt. Das Hauptproblem liegt darin, dass es in den letzten sieben Jahren zu einer Verarmung der breiten Bevölkerung gekommen ist – sie hat einen unglaublichen Kaufkraftverlust hinnehmen müssen.

Am meisten leiden die armen Regionen im Hinterland und die armen Vorstädte entlang der Küste. Dort ist auch die Arbeitslosigkeit gross. Bei diesen Menschen ist eigentlich alle Hoffnung verflogen, dass diese Revolution ihnen etwas bringen wird.

Protestieren nur die Menschen im Hinterland oder haben die Proteste inzwischen das ganze Land erfasst?

Man muss klar unterscheiden zwischen den Protesten in der Hauptstadt oder anderen grossen Städten und dem Hinterland. In den Küstenstädten sind es zivilisierte Proteste. Die Leute sind wütend über die Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. Sie kämpfen gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer. Im Hinterland hingegen sind es junge wütende Männer, die nichts mehr zu verlieren haben. Viele gehören offenbar zu randständigen Gruppen, sind vermutlich manipuliert worden von obskuren Personen und Organisationen, das ist das ganz grosse Problem.

Nun haben die Leute das Gefühl, es sei kein Geld mehr für sie da und der Staat denke zu wenig an sie. Wo sind denn die Mittel geblieben?

Die sogenannte Troika-Regierung hat grosse Summen für Entschädigungszahlungen an Mitglieder der islamistischen Ennahda-Partei geleistet, die häufig auch im Gefängnis waren. Hinzu kommen grosse Ausgaben zur Terrorbekämpfung. Insgesamt sind so Milliardenbeträge für nicht produktive Bereiche ausgegeben worden. Deshalb fehlt jetzt dieses Geld.

Die tunesische Regierung hat nun versprochen, die Hilfsprogramme für die ärmste Schicht der Bevölkerung aufzustocken. Reicht das?

Die ärmsten Familien werden sicher dankbar sein. An der Wut der grossen Massen, vor allem von jungen Männern, ändern die Beiträge aber nichts.

Es ist schwierig internationale Hilfe zu bekommen. Warum erfährt Tunesien keine Hilfe aus den arabischen Ländern?

Die Finanzhilfen der EU und anderer arabischen Staaten in Milliardenhöhe ist längst aufgebraucht. Tunesien muss jetzt zu teilweise schlechten Bedingungen Kredite auf dem internationalen Finanzmarkt aufnehmen. Die reichen arabischen Staaten, etwa die Emirate und Saudi-Arabien, sind sehr zurückhaltend mit solchen Krediten. Laut Insidern soll das eine Strafaktion wegen der anhaltenden Unterstützung der Ennahda in der tunesischen Politik sein. Die Ennahda gehört ja zu den Muslimbrüdern, die Saudi-Arabien und die Emirate bekämpfen wollen.

Vor dem arabischen Frühling war Tunesien jahrzehntelang unter der Kontrolle eines strengen Regimes. In Bezug auf demokratische Strukturen steckt das Land ja noch in den Kinderschuhen. Müsste man der Regierung nicht einfach ein bisschen Zeit geben?

Dieses Argument ist teilweise richtig. So argumentiert auch Premierminister Youssef Chahed. Dennoch laufen einige Dinge falsch. In Tunesien fand in den letzten Jahren eine Art Restauration statt, eine Rückkehr der alten Garde der Politiker aus der Zeit des Regimes von Ben Ali. Das führt zu einer grossen Frustration bei den jungen Leuten. Das politische Personal kümmert sich vor allem um seinen eigenen Vorteil, statt um das Wohl des Landes. Für die Menschen, welche die Revolution vor sieben Jahren angestossen haben, wurde praktisch nichts gemacht. Sie wollen von der Politik nichts mehr wissen. Das ist eine schwere Hypothek für die Zukunft des Landes.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Beat Stauffer

Portrait von Beat Stauffer
Legende: Friedel Ammann

Beat Stauffer berichtet als freischaffender Journalist für verschiedene Medien aus Nordafrika. Er ist auch als Buchautor, Kursleiter und Referent tätig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    2) Weltliche Ideologien haben eine geringe "Lebenserwartung". Kommunismus oder Nationalsozialismus haben kaum 50 Jahre überlebt. Die Ideologie des Islam wird so schnell nicht an Bedeutung verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Der Islam ist keine Ideologie sondern eine Religion, die es schon seit vielen Jahrhunderten gibt. Linke und rechte Ideologien haben keinesfalls eine geringe Lebenserwartung. Sie kommen nur in einem anderen Mantel daher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Es gibt keine "Ideologie des Islams", genau so wenig wie es eine allgemeingültige Ideologie des Christentums gibt. Tunesien ist traditionell ausgesprochen laizistisch, Tunesien gehört zum mediterranen Kulturkreis und kannte vergleichsweise wenig religiösen Fanatismus. Ihre Ansichten über die arabische Weld bedürfen einer dringenden Überarbeitung Richtung Realität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    1) Wer hätte nach der Niederschlagung des Prager Frühling 1968 gedacht, dass 20 Jahre später die sozialistischen Diktatoren Vergangenheit sind. Und auch die jungen Araber werden den "Arabischen Frühling" nicht mehr vergessen, auch wenn er heute gescheitert erscheint. Die Sehnsucht nach Freiheit lässt sich nicht unterdrücken, weder von arabischen Diktatoren, noch von den Islamisten. Es gibt da aber einen kleinen, entscheidenden Unterschied.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Gar so revolutionär-romantisch wie Sie es sehen ist es wohl nicht. Tunesien hat sich vom IWF "helfen" lassen und erhält nun den Vollwaschgang im Säurebad. Staatseigentum geht zu Schleuderpreisen an "Investoren", das grosse Plündern hat begonnen, Firmen werden liquidiert. Jobs verschwinden zu tausenden. Die junge Generation darf nun die Rechnung für das Regime Bourgiba/BenAli bezahlen, welches das Wohlwollen der Franzosen/USA genoss. Der Westen schuldet Tunesien Hilfe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen