Zum Inhalt springen

International Unwetter auf Mauritius fordert zehn Todesopfer

Nach sintflutartigen Regenfällen auf der Insel Mauritius sind mindestens zehn Menschen durch Überschwemmungen ums Leben gekommen. Zuvor waren gigantische Wassermengen auf die Insel niedergegangen.

Legende: Video Tote bei Überflutungen auf Mauritius abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 31.03.2013.

Unwetter haben in Mauritius zehn Todesopfer gefordert. Wie die Polizei in der Hauptstadt Port Louis weiter erklärte, wurden sechs Tote in einer Fussgängerunterführung im Zentrum der Stadt gefunden, zwei weitere in einer Tiefgarage.

In Port Louis waren am Samstag innerhalb von 90 Minuten 152 Millimeter Niederschlag gefallen, wie die Wetterbehörde mitteilte. Der Durchschnitt für den ganzen Monat März liegt bei 220 Millimetern.

Der Montag wurde zum nationalen Trauertag erklärt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von sandra schreck, kreuzwertheim
    Ich bin am Samstag früh noch durch Port Luis gefahren,und habe die starken Regenfälle selbst mit erlebt.Doch dass dies Todesopfer zu folge hatte,war nach meiner Meinung nicht zu ersehen. Ich verbrachte 13Tage auf Mauritius,es war wunderschön!!! R.I.P
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabi Bossert, Safenwil
    Wir werden uns zunehmend an Wetterextreme gewöhnen müssen. Da in den meisten Köpfen der Klimawandel nicht existiert und darauf hinweisende Klimatologen und Wissenschaftler Lügner sind, Die uns nur den Wohlstand kappen wollen, stehen wir ja immer noch an einem wohltuenden Anfang. Auch das Jahr 2013 ist noch nicht so alt, dass wir ein Resumée ziehen können. Ja, vielleicht wird es auch mit den Fluchtversuchen gen Sonne und Problemfreier Zonen schwieriger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.Schlautmann, im Moment Mauritius
    Wir sind im Süd-Osten der Insel und haben außer möchtig viel Regen nichts mitbekommen. Kein Stromausfall hier....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen