Zum Inhalt springen
Inhalt

Urteil des US-Supreme Court Wer nicht regelmässig wählt, wählt gar nicht mehr

Legende: Audio Politische Hintergedanken beim Überprüfen der Wählerregister abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
04:23 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.06.2018.

Darum geht es: Bürgerinnen und Bürger in den USA können künftig von der Liste der Wahlberechtigten gestrichen werden, wenn sie ihre Stimme nicht regelmässig abgeben. Das hat das Oberste Gericht in den USA, der Supreme Court, entschieden. Es stützt damit den Teilstaat Ohio, der dies schon praktiziert.

Ist das problematisch? Als «demokratiepolitisch bedenklich» schätzt SRF-USA-Korrespondent Max Akermann das Urteil ein. Es betreffe überwiegend Leute, die sich den Umgang mit Behörden nicht gewohnt seien.

Warum es in den USA Wählerlisten gibt: In den USA gibt es keine Einwohnerkontrolle wie in der Schweiz und in anderen westlichen Demokratien. «Das würde dem amerikanischen Freiheitsbegriff zu sehr widersprechen», erklärt Akermann. US-Bürger müssen sich aktiv in ein Wählerregister eintragen. Dies ist die Grundlage, um das Wahlrecht ausüben zu können.

Andere staatliche Stellen wie etwa die Steuerbehörde haben keinen Zugriff darauf. Man müsse beim Eintragen auch gleich angeben, mit welcher Partei und ob man mit einer Partei sympathisiere, erklärt Max Akermann.

Wählerlisten müssen aktuell sein: Bei einem Umzug innerhalb der USA muss man sich am einen Ort austragen und am anderen Ort wieder eintragen. Nur: «Das machen viele nicht», sagt Akermann. Deshalb seien manche Leute doppelt eingetragen, oder Verstorbene seien noch eingetragen. Dass die Listen überprüft werden müsse, sei unbestritten. Für Bürgerrechtsorganisationen geht es aber entschieden zu weit, passive Wählende einfach zu streichen.

Wiedereintrag ist kompliziert: Einmal aus dem Register gestrichen, kann man sich selbstverständlich wieder eintragen lassen. Doch so einfach sei das nicht, sagt Akermann. Erstens, weil viele Leute den Termin dafür verpassen und zweitens, weil es dafür eine Identitätskarte braucht. «Überraschend viele Leute in den USA haben keine Identitätskarte.»

Wo ist das politische Problem? Akermann wird deutlich: «Es sind oft sozial schwache Leute, die aus den Wählerlisten gestrichen werden. Es sind Angehörige von Minderheiten, Schwarze, Latinos, Leute die abgelegen wohnen und es sind potenziell Leute, die – wenn sie wählen – Demokraten wählen.» Es sei nicht überraschend, dass diese Verschärfungen in Teilstaaten geschehe, die von den Republikanern regiert werden.

Die Auswirkungen: Laut Experten handle es sich um zwei, drei oder vier Prozent der Wählerschaft, denen durch das Urteil des Supreme Court das Wahlrecht entzogen werden kann. Da Abstimmungen manchmal ganz knapp ausgehen, kann diese Zahl entscheidend sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Dieses Land hat eine Scheindemokratie, das sollte dem letzten endlich mal Bewusst sein! Das man die Partei nennen muss für die man Sympathisiert, zeigt doch das der Freiheitsgedanke der Amerikaner nur ein lächerliche Worthülse ist, so wie das man das Glück in den USA findet. Diese Land ist so widersprüchlich wohl kein zweites, "das Land der unbegrenzten Möglichkeiten" hat Entschieden seine Grenzen mit mauern zu versehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    In gewissen Staaten der USA wurden & werden gewisse Ethnien bewusst schikaniert, damit es es als Wähler schwer haben. Dies, obwohl seit Jahrzehnten alle US-Bürger, gleich welcher Ethnie, wahlberechtigt sind. Dies geschieht bewusst mit System. So fühlen sich viele Gruppen behindert. Wählen ist/sollte keine Pflicht, sondern ein Recht ohne Einschränkungen sein. Nur so kann sich eine gesunde soziale Entwicklung stattfinden, bei der auch bisherige Nichtwähler ein Bedürfnis zum Wählen verspüren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es ist zwar eine logische Konsequenz in einem Land, dass ein Wahlrecht hat, dass eigentlich feudalistisch zu nennen ist und das, obwohl sich als Wiege der Demokratie verstehend, zunehmend zur Farce wird. Denn die Politklasse, der erlaubt wird in voller Willkür und unter dem Diktat der Konzerne und des Dollars zu herrschen, ist oft eine rückwärtsgewandte theokratisch bigotte. Die gerne mit opernhaftem Gestus als eine männlich, heldenhafte sich gibt. Eigentlich nur beschämend und peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen