US-Amerikaner in Nordkorea verhaftet

Nur wenige Touristen verirren sich nach Nordkorea. Tun Sie es doch, laufen sie Gefahr, willkürlich verhaftet zu werden – so wie jetzt wieder passiert.

Nordkoreanischer Soldat mit Fernglas - im Vordergrund der Helm eines südkoreanischen Soldaten (unscharf). Symbolbild

Bildlegende: Quasi jeder Tourist steht in Nordkorea unter besonderer Beobachtung – amerikanische scheinbar noch ein wenig mehr. Keystone

In Nordkorea ist offiziellen Angaben zufolge erneut ein US-Tourist festgenommen worden. Der Mann habe gegen die Einreisebestimmungen verstossen, meldeten staatliche Medien.

Er halte sich bereits seit Ende April im Land auf und werde nun verhört. Damit steigt die Zahl der in dem kommunistischen Staat inhaftierten US-Bürger auf drei.

Das US-Aussenministerium erklärte, es habe die Berichte zur Kenntnis genommen. Die Sicherheit der US-Bürger im Ausland habe höchste Priorität. Nähere Angaben machte das Ministerium nicht.

Reisewarnung für Nordkorea

Die beiden anderen Amerikaner, die in Nordkorea festgehalten werden, waren beide mit Touristen-Visa eingereist. Einer von ihnen befindet sich seit eineinhalb Jahren in Haft. Der andere wurde im April festgenommen.

Die USA haben ihre Bürger vor Reisen nach Nordkorea gewarnt. Dort bestehe das Risiko willkürlicher Festnahmen, selbst wenn ein gültiges Visum vorliege.