Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Aussenpolitik Tillersons Tage als Aussenminister könnten gezählt sein

  • US-Präsident Donald Trump hat seinen Aussenminister Rex Tillerson zurückgepfiffen – per Twitter, für alle Welt sichtbar.
  • Dies nachdem Tillerson erklärt hatte, die USA hätten direkte Kommunikationskanäle nach Nordkorea.
  • Wie lange lässt sich Tillerson noch von Trump blossstellen?

Trump pfeift Tillerson via Twitter zurück:

Tillerson und Trump, man sieht nur ihre Köpfe.
Legende: Warum tut er sich das an? Tillerson (l) mit Präsident Trump. Reuters

SRF News: Aussenminister Tillerson ist derzeit unterwegs in Asien, unter anderem besucht er China. Wieso stellt ihn US-Präsident Donald Trump in dieser Situation derart bloss?

Fredy Gsteiger: Einerseits zeigt es einmal mehr, dass Trump keinen Respekt vor Menschen hat – ausser vor sich selber. Das gilt auch für seinen Aussenminister Rex Tillerson. Zwar preist er ihn gelegentlich als «grossartigen Manager und Verhandler», doch immer wieder desavouiert Trump ihn. Das geschah etwa in der Katar-Krise, beim Nordkorea-Problem oder bei der Iran-Atomfrage. Andererseits zeigt es, dass Trump kein aussenpolitisches Konzept hat, sondern einfach immer wieder Dinge sagt und tweetet, die seiner Anhängerschaft gefallen. Trump teilt so immer wieder mal aus – mal gegen Mexiko, mal gegen Kanada, gegen die Nato, gegen die Europäer, gegen China oder gegen Nordkorea.

Unter Trump haben die USA derzeit keine verlässliche Aussenpolitik.

Der Tweet von Präsident Trump legt nahe, dass der US-Präsident nichts von möglichen Gesprächen mit Nordkorea weiss. Kann das sein?

Das kann man tatsächlich nicht ausschliessen. Donald Trump interessiert sich nicht wirklich für politische Substanz. So liest er keine Briefings seiner Mitarbeiter oder Dokumente. Auch sei er – so ist hier aus seinem Umfeld zu hören – kaum beratbar. Mal lässt er sich von seinen Ideologen beeinflussen, mal von seinen Generälen. Und manchmal äussert er sich auch einfach aus dem Bauch heraus.

Gibt es in der US-Aussenpolitik derzeit überhaupt noch so etwas wie eine geordnete Stossrichtung?

Die ist nicht wirklich erkennbar, wie auch die UNO-Rede Trumps zeigte: Sie trug einerseits die Handschrift der Ideologen in seinem Umfeld, was sich durch kriegerische Rhetorik und das sich wiederholende America-First-Thema zeigte. Die andere Handschrift war jene der klassischen republikanischen Aussenpolitik, die eher von den Militärs und von UNO-Botschafterin Nikky Haley vertreten wird. Diese Linie wurde seinerzeit auch von US-Aussenminister Henry Kissinger oder von Vater und Sohn Bush vertreten. Doch unter Trump haben die USA derzeit tatsächlich keine verlässliche Aussenpolitik.

Tillerson, der Polit-Neuling, wirkt mit der politischen Strippenzieherei überfordert.
Legende: Video Tillerson vom Golfclub aus zurückgepfiffen abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.10.2017.

Tillerson ist ein Neuling auf dem diplomatischen Parkett, im Aussenministerium hat er viele Stellen nicht besetzen können, und jetzt muss er die Krise mit Nordkorea bewältigen. Hat Tillerson zu wenig Gewicht, um Trump entgegenzutreten?

Das ist zweifellos so – und daran hat er bis zu einem gewissen Grad selber Schuld. Tillerson ist auch nach acht Monaten nicht im Amt angekommen. Bei öffentlichen Auftritten wirkt er oft hilflos, auch arbeitet er nicht mit seinen zum Teil sehr gut qualifizierten Diplomaten im Aussenministerium zusammen. Kurz: Der Polit-Neuling wirkt mit der politischen Strippenzieherei überfordert. Tillerson will im Aussenministerium erklärtermassen sparen und das Ministerium umbauen. Doch es stellt sich die Frage, ob das in einer Zeit mit Krisen ohne Ende – von Burma über Nordkorea bis zur Ukraine und darüber hinaus – die richtigen Prioritäten sind.

Tillerson ist ein Aussenminister ohne Gewicht, der vom Präsidenten öffentlich blossgestellt wird. Muss man damit rechnen, dass Tillerson bald die Nase voll hat und abtritt?

Die meisten Beobachter hier in Washington gehen davon aus, dass er eher nur noch Wochen und nicht noch Monate im Amt ist. Tatsächlich fragt man sich immer wieder, wieso er sich das antut. Schliesslich war er als Chef von ExxonMobil ein erfolgreicher Manager. Denkbar ist auch, dass Trump ihn absetzt und durch UNO-Botschafterin Nikky Haley ersetzt. Sie ist eine talentierte Politikerin und hat offenkundig eher das Ohr des Präsidenten.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Trump, Tillerson, Haley sitzen nebeneinander.
Legende: Nikki Haley (rechts) könnte bald neue US-Aussenministerin werden, so Gsteiger. Reuters

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er u.a. Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Nein, das Drehbuch BANNON nimmt Firmen an. Es war/ist sein Ziel die USA zu destabilisieren und einen anderen Staat aufzubauen. Unbeirrt verfolgt BANNON seinen Weg, auch aus dem Hintergrund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Man hatte es geahnt als Trump an die Macht kam. Ab da regierte das Chaos und wir wurden nicht enttäuscht! Politik, Herr Trump, ist etwas komplexer als sie sich das dachten. Offensichtlich wollen sie nach ihrer Präsidentschaft sagen können, sie hätten die meisten gefeuert und den Laden so richtig ausgemistet. Oder, sie legen den Sumpf auf ihre Art trocken,bis nur sie übrig bleiben ;-) Oder sie glauben noch immer in ihrer TV-Show zu sein, wo sie jedem «You are fired» austeilen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Von US Insidern wird berichtet, dass das Aussenministerium in den letzten Jahren massiv an Verantwortung verloren hat und dass es keine Rolle spielt, wer Aussenminister ist, solange ein einfältiger, selbstverliebter und absolut chaotischer Trump Präsident ist. Ein Trump, der nur etwas konsequent tut: lügen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen